Anzeige

    Kopenhagen (BoerseGo.de) – Nach der deutlichen Korrektur vom Freitag hat sich der Silberpreis im Verbund mit den Bewegungen des Goldkurses wieder der Unterseite zugewendet. Neben der europäischen Schuldenkrise steht das schrumpfende Wirtschaftswachstum in China und den USA wieder ganz oben auf der Agenda. „Davon sind zwar alle Anlageklassen betroffen, Rohstoffe verzeichnen jedoch die heftigsten monatlichen Rückschlage seit 2008“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

    Silber sei zudem derzeit angesichts eines Produktionsüberschusses unter Druck. Nachfrage von Investoren sei vonnöten, damit dieser nicht weiter ansteigt, heißt es im heute veröffentlichten Rohstoffkommentar der Saxo Bank. Gegen 17:25 Uhr MESZ notiert Silber bei 28,20 US-Dollar je Feinunze.