Frankfurt (BoerseGo.de) – Silber hat sich in den letzten Wochen schwächer entwickelt als Gold, da mehr als die Hälfte der Silbernachfrage auf industrielle Anwendungen entfällt. Dementsprechend sieht die Commerzbank (Rohstoffe kompakt Edelmetalle) in einer schwachen Konjunkturentwicklung den größten Risikofaktor für die weitere Preisentwicklung.

    Anzeige

    So haben sich die chinesischen Silberimporte in den ersten vier Monaten des Jahres im Jahresvergleich um rund 33 Prozent auf 900 Tonnen verringert. Die Nachfrage nach US-Silbermünzen war ebenso schwächer und gab in den ersten fünf Monaten im Jahresvergleich um 23 Prozent nach.

    Positiv zu werten sei, dass Silber durch die jüngst schwächere Performance an preislicher Attraktivität gewonnen habe, weshalb man die mittel- bis langfristigen Preisaussichten weiterhin positiv einschätzt. Bis zum Jahresende erwarten die Analysten einen Preisanstieg auf 35,00 US-Dollar je Feinunze.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Silber

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    AA189B 17,41 $ 18,30 $ 0,97 0,99 15,17 open end
    AA7V0B 10,16 $ 10,17 $ 6,65 6,67 2,17 open end
    A0CLY8 7,82 $ 8,30 $ 8,36 8,38 1,73 open end
    AA7WCU 29,77 $ 29,76 $ 8,67 8,69 1,66 open end
    AA8BLZ 23,16 $ 22,00 $ 3,48 3,50 4,11 open end
    AA8CB9 21,53 $ 20,40 $ 0,00 0,00 17,25 open end