Anzeige

Frankfurt (BoerseGo.de) – Die chinesische Importmenge könnte bei den Sojabohnen im laufenden Jahr laut dem China National Grain and Oils Information Center höher ausfallen als von der US-Landwirtschaftsbehörde USDA erwartet. Aufgrund höherer Verarbeitungsmargen soll die von der USDA geschätzte Menge von 55 Millionen Tonnen übertroffen werden, berichtet die Commerzbank im TagesInfo Rohstoffe. Dadurch könnten die weltweiten Lagerbestände weiter absinken. Die USDA hat die Schätzung für die weltweite Produktion bei den Sojabohnen wegen der Dürre in Südamerika zuletzt um rund 5 Millionen auf 240 Millionen Tonnen nach unten gesetzt. Die Kurse für Sojabohnen sind in diesem Jahr rund 20 Prozent gestiegen. Der Kontrakt zur Auslieferung im Mai erreichte mit 14,5225 US-Dollar pro Bushel jüngst den höchsten Stand seit dem 1. September 2011. Das Jahreshoch aus 2010 liegt bei rund 15,00 US-Dollar.

ANZEIGE
Knock-Out-Produkte zu Sojabohnen

Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
Call ABN3JE 0,3821 $ 0,4203 $ 105,37 105,47 1,03 open end
Call AA7MGU 10,1082 $ 11,1163 $ 34,97 35,07 3,06 open end