Jakarta (BoerseGo.de) – Die indonesischen Hersteller von Tofu, das von Millionen von Muslimen während des heiligen Monats Ramadan verzehrt wird, werden möglicherweise temporär die Produktion einstellen. Grund ist die Dürre in den USA, welche die Sojabohnenpreise auf einen Rekordwert getrieben hat und damit die Tofu-Herstellung zu teuer macht, berichtete Bloomberg am Mittwoch.

    Anzeige

    Der Verband der indonesischen Tofu-Produzenten fordert von der Regierung die Aufhebung einer Steuer in Höhe von 5 Prozent auf die Sojabohnen-Importe. Die lokalen Preise sind in dem Land in den vergangenen drei Wochen um 33 Prozent auf 8.000 Rupien pro Kilogramm (841 US-Dollar je metrische Tonne) gestiegen.

    "Wir werden alle unsere Mitglieder in Bandung und dem Großraum Jakarta auffordern, die Produktion vom heutigen Mittwoch bis zum Freitag zu stoppen. So wollen wir den Kunden zeigen, dass der Anstieg der Preise für die Sojabohnen außer Kontrolle geraten ist. Jetzt muss uns die Regierung helfen“, teilte ein Sprecher des Verbands mit.

    Die Sojabohnen haben sich in diesem Jahr in Chicago um 29 Prozent verteuert. Die schlimmste Dürre seit dem Jahr 1956 hat am 23. Juli zu einem Rekordpreis von 16,915 US-Dollar pro Bushel geführt. Goldman Sachs erwartet einen Anstieg auf bis zu auf 20 US-Dollar in den nächsten drei Monaten.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Sojabohnen

    Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    Call ABN5SQ 0,18 $ 0,19 $ 79,33 79,73 1,02 open end
    Call AA47Z7 7,67 $ 8,44 $ 23,74 23,84 3,42 open end