New York (BoerseGo.de) – Das Verhältnis des Verbrauchs zu den Lagervorräten könnte in den USA bei den Sojabohnen im laufenden Jahr auf ein 47-Jahreshoch steigen. Aufgrund der schlimmsten Dürre in Südamerika seit fünf Dekaden greift China vorrangig auf Ware aus den USA zurück, berichtet Bloomberg am Dienstag.

    Anzeige

    Die US-Vorräte könnten einer Umfrage unter Analysten zufolge bis zum nächsten Erntejahr um 20 Prozent auf 172 Millionen Bushel (4,68 Millionen metrische Tonnen) zurückgehen. Befragt wurden von der Nachrichtenagentur insgesamt 31 Experten.

    Die diesjährige Rally, die den Kursen seit Jahresbeginn bereits ein Plus von 22 Prozent beschert hat, könnte noch weitergehen. Laut der Linn Group, einem Broker und Research-Institut in Chicago, werden die Preise noch um rund 9 Prozent auf rund 16 US-Dollar je Bushel steigen. Das Rekordniveau von 16,3675 US-Dollar aus dem Jahr 2008 werde vermutlich angetestet werden, so die Aussage.

    Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet, dass die Sojabohnen-Importe von China in diesem Jahr auf einen Rekordwert steigen werden. Der Tierbestand im Reich der Mitte soll um 4,4 Prozent auf einen Rekordwert von 690 Millionen Tiere zulegen. Sojabohnen werden auch für die Tiermast benötigt.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Sojabohnen

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    ABN3JE 0,04 $ 0,05 $ 78,64 78,74 1,00 open end
    AA7MGU 8,55 $ 9,40 $ 14,37 14,47 5,55 open end