New York (BoerseGo.de) – Laut dem MarketWatch-Experten Matt Andrejczak nehmen die versteckten Gewinnwarnungen der Unternehmen derzeit zu. Bis zum 29. Juni haben 94 von den 500 Unternehmen des S&P 500-Aktienindex negative Gewinnankündigungen für das zweite Quartal verlautbart. Diesen Negativaussagen stehen Daten von Thomson Reuters zufolge 26 positive Ankündigungen gegenüber.

    Anzeige

    Aufgrund des negativen Verhältnisses empfiehlt Andrejczak die Aussagen von den Unternehmensvertretern genau zu beobachten, da diese Gewinnwarnungen mitunter verbal längerfristig vorbereiten. Wenn Konzerne von einem herausfordernden Umfeld sprechen, deutet dies meist auf einen zunehmenden Wettbewerb hin. Würde die Wortklausel der erhöhten Unsicherheit bemüht werden, deute dies meist auf eine Abschwächung der Geschäftstätigkeit hin. Würden saisonale Faktoren betont, bedeute dies oft, dass die Geschäfte schwächer als üblich laufen.

    "Wir werden besonders misstrauisch, wenn Unternehmen über starke oder solide Quartale berichten, der Umsatz dabei aber eher enttäuschend ausfällt. Man muss sehen, dass die ganzen Zahlen ein schlüssiges Bild ergeben“, zitierte MarketWatch Oliver Pursche, Portfoliomanager des GMG Defensive Beta Fund.

    Sollte davon die Rede sein, dass das Wetter den Umsatz beeinflusst hat, deute dies oft darauf, dass das Unternehmen Waren oder Dienstleistungen verkauft, die niemand wirklich haben will oder das Marktanteile verloren gehen, so die Erklärung des Experten.