Nach einem optimistischen Artikel im Anlegermagazin „Barron´s“ am Wochenende sind die Titel von Tupperware Brands in den USA aktuell sehr gefragt.

    Anzeige

    „Barron´s“ hatte den Analysten Doug Lane von Avondale Partners zitiert. Dieser glaube daran, dass Tupperware eine echte Turnaround-Story sei. Die Titel könnten sich demnächst durchaus um rund 50 Prozent auf über 30 Dollar verbessern. Der Konzern generiere einen jährlichen Cash Flow von rund 100 Millionen Dollar. Zudem sei die Bilanz in einem sehr robusten Zustand, obwohl die Nordamerika-Umsätze sich zuletzt enttäuschend entwickelt hätten.

    Tupperware-CEO Rick Goings sehe vor allem im Einstieg in das Kosmetikartikel-Geschäft einen Wachstumstreiber. Dieser sei im vergangenen Jahr erfolgt. Das Geschäft mit Pflegeprodukten trage derzeit bereits 35 Prozent zu den Gesamtumsätzen bei. In den kommenden fünf bis sieben Jahren werde dieser Anteil bei 60 Prozent liegen.

    An der NYSE können sich Tupperware derzeit um 6,85 Prozent auf 22,00 Dollar verbessern.