New York (BoerseGo.de) – Die meisten US-Aktien sind in der laufenden Berichtssaison am Tag der veröffentlichten Quartalszahlen gestiegen. Seit dem 10. April haben 519 Unternehmen ihre Quartalszahlen berichtet. Der durchschnittliche Tagesgewinn betrug nach der Datenbekanntgabe 0,47 Prozent, berichtet Bespoke Investment.

    Anzeige

    Für Unternehmen, die nach dem Börsenschluss berichteten, wurde der nächste Tag als Maßstab für die Performance-Messung genommen. Damit liegt die dritte Berichtssaison in Folge vor, in der die Kurse am Berichtstag durchschnittlich um rund 0,50 Prozent zulegten. Eine über einen derart langen Zeitraum anhaltende Stärke hat es seit dem Jahr 2001 nicht mehr gegeben.

    Der einzige Sektor, bei dem im Schnitt am Tag des Berichts bisher Kursverluste aufgetreten sind, ist der Sektor der Basiskonsumgüter. Die durchschnittliche Performance liegt dort bei 0,88 Prozent im Minus. Der Finanzsektor ist der zweitschwächste Sektor und trat bisher weitestgehend auf der Stelle. Im Finanzsektor stellte sich am Berichtstag nur ein mageres Plus von 0,05 Prozent ein.

    Alle anderen Branchen zeigten sich dagegen in der laufenden Berichtssaison auf der Gewinnerseite. Die Technologie-Werte legten im Schnitt nach den Daten um 0,37 Prozent zu. Die Industriewerte (+0,7 Prozent), der Gesundheitssektor (+1,24 Prozent), Materialien (+1,26 Prozent) und der Energiesektor (+1,35 Prozent) zeigten die höchste relative Stärke.