New York (BoerseGo.de) - Die US-Einzelhandelsumsätze sind im Mai schlechter als erwartet ausgefallen. Mit einem Rückgang gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 0,2 Prozent wurde der Konsens von -0,1 Prozent verfehlt, wie das US-Handelsministerium heute mitteilte. Jedoch lag der Rückgang in erster Linie an den rückläufigen Umsätzen der Tankstellen aufgrund der gesunkenen Benzinpreise.

Anzeige

Im Vormonat hatte es ebenso ein Minus von 0,2 Prozent gegeben. Der zuerst gemeldete Wert von +0,1 Prozent wurde abwärts revidiert. Damit stellte sich der zweite Rückgang in Folge ein. Insgesamt betrug der Umsatz 404,6 Milliarden US-Dollar, was 5,3 Prozent über dem Wert vom Mai 2011 lag.

Ohne den Fahrzeugsektor sank der Umsatz gegenüber dem April um 0,4 Prozent. Der Autosektor konnte ein Umsatzplus von 0,8 Prozent erzielen. Ohne den Umsatz der Tankstellen stieg der Einzelhandelsumsatz leicht um 0,1 Prozent. Die Tankstellen meldeten einen Umsatzrückgang um 2,2 Prozent, was an dem stark rückläufigen Ölpreis lag. Die Internet-Einzelhändler verzeichneten einen Anstieg um 1,3 Prozent. Auch die Bekleidungsgeschäfte konnten mit einem Plus von 0,9 Prozent auf einen Anstieg blicken.