Die US-Märkte sehen am Donnerstag einer weitgehend flachen Eröffnung entgegen. Darauf deuten knapp vor Handelsbeginn die aktuellen Futurestände hin. Der NASDAQ-Future notiert unverändert bei 1.747,25 Punkten. Der S&P-Future verliert dagegen um 0,1 Prozent auf 1.318 Punkte.

    Anzeige

    Vor dem morgen mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht für März stehen die vorbörslich veröffentlichten wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe im Fokus. Diese fielen mit einem Rückgang um 5.000 auf 299.000 Erstanträge besser als erwartet aus. Volkswirte rechneten mit einem leichten Anstieg auf 306.000 Erstanträge. Um 21:00 Uhr werden die Verbraucherkredite für Februar erwartet. Diese sollen von 3,9 Milliarden Dollar im Vormonat auf 2,5 Milliarden Dollar gesunken sein. Der Markt sieht sich trotz einer Fortsetzung des Ölpreisauftriebs auf nahe 68 Dollar je Barrels weiterhin von einer positiven Grundstimmung geprägt. Im übrigen besteht die Möglichkeit, dass sich die Anleger im Vorfeld der für Freitag erwarteten Arbeitsmarkdaten positionieren. Strategen ziehen daher vorerst eine allgemeine Zurückhaltung in Betracht.

    Im Blickfeld steht Merck & Co., zumal der Pharmakonzern von einem US-Bundesgericht in einem Prozess über Nebenwirkungen seines vom Markt genommenen Schmerzmittels Vioxx eine Niederlage erlitten hat. Das Gericht sprach einem 77-jährigen Kläger, der nach der Vioxx-Einnahme einen Herzinfarkt erlitten hat, Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 4,5 Millionen Dollar zu. Merck & Co verbilligen sich vorbörslich um 3,7 Prozent auf 34,75 Dollar.

    Der Mischkonzern 3M hat die Prognosen für das erste Quartal erhöht und rechnet nun für jene Periode mit einem Gewinn von 1,15-1,16 Dollar je Aktie. Zuvor ging 3M von 1,1-1,14 Dollar je Aktie aus. Das organische Erlöswachstum soll bei rund 8% liegen, was wiederum über den ursprünglichen Schätzungen eines Anstiegs von 4-7% liegt. Die Analystenschätzungen liegen bei einem Gewinn von 1,12 Dollar je Aktie und Erlösen von 5,53 Milliarden Dollar. 3M legen vorbörslich um 3,1 Prozent auf 79,9 Dollar zu