Chinas Verbraucherpreise haben im Februar im Vergleich zum Vorjahr den geringsten Aufwärtsdruck seit 20 Monaten gezeigt, wie Daten des Nationalen Statistikbüros am Freitag zeigen. Analysten sehen damit einen zunehmenden Handlungsspielraum für expansive Schritte der Zentralbank.

Anzeige

Die Verbraucherpreise stiegen im Februar um 3,2 Prozent, nach einem Anstieg von 4,5 Prozent im Januar. Von den befragten Analysten war eine Preissteigerung von 3,6 Prozent erwartet worden. Das Inflationsziel der Regierung für das Jahr 2012 liegt bei 4,0 Prozent.

Die Nahrungsmittelpreise legten dabei um 6,2 Prozent zu, nach 10,5 Prozent im Januar. Ohne den Nahrungsmittelsektor gab es einen Anstieg um 1,7 Prozent, nach 1,8 Prozent im Januar. Die Erzeugerpreise zeigten sich im Februar unverändert. Im Januar waren sie um 0,7 Prozent gestiegen.

"Der Inflationsdruck sinkt. Die Regierung erhält somit einen größeren Spielraum in der Geldpolitik“, zitierte MarketWatch den Moody’s-Analysten Alaistair Chan. Die Analysten von IHS Global Insight sehen es ähnlich. Sparer können nun erstmals seit Januar 2010 wieder eine positive reale Rendite auf ihre Bankeinlagen erzielen, so die Kommentierung.

USD/CNY notiert bei 6,3152. Auf Sicht von 12 Monaten hat der Kurs um 3,84 Prozent nachgegeben. In den letzten fünf Jahren sank der Kurs um 18,38 Prozent.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.