0

USD/JPY: Japans Verbraucherpreise steigen im April

    Die japanischen Verbraucherpreise sind im April in der Kernrate etwas stärker gestiegen wie erwartet. Die Verbraucherpreise legten um 0,2 Prozent im Jahresvergleich zu, nach einem Anstieg um ebenfalls 0,2 Prozent im März, berichtete das japanische Finanzministerium. Die Prognose lag bei 0,1 Prozent. Bekleidung und Schuhe wurden um 2,1 Prozent teurer. Die Kernrate schließt Ölprodukte ein, beachtet aber stark schwankende Lebensmittel nicht. Es war der dritte Anstieg in Folge.

    Anzeige

    Die Verbraucherpreise in der Hauptstadt fielen in der Kernrate im Mai bisher um 0,8 Prozent im Jahresvergleich, nach einem Rückgang um 0,5 Prozent im April. Die Prognose lag bei -0,6 Prozent. Die Gesamtinflation stieg im April um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Japan strebt mittelfristig einen Anstieg um 1,0 Prozent bei den Verbraucherpreisen an, um aus der Deflation herauszukommen.

    USD/JPY handelt aktuell bei 79,40. Ein Unterschreiten der 78,95 (Tief vom 18. Mai) würde Abgaben bis 78,28 (Hoch vom 25. Januar) ermöglichen. Widerstand liegt beim Hoch von Dienstag bei 80,12.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu USD/JPY

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    DG2FTC 114,82 ¥ 114,82 ¥ 3,43 3,44 26,12 open end
    DZZ9FP 107,79 ¥ 107,79 ¥ 8,61 8,62 10,32 open end
    DZZ9FL 107,03 ¥ 107,03 ¥ 9,18 9,19 9,69 open end
    DZZ9FY 197,78 ¥ 197,78 ¥ 58,88 58,89 1,52 open end
    DG2GBQ 126,71 ¥ 126,71 ¥ 5,43 5,44 16,43 open end
    DZT1AY 124,16 ¥ 124,16 ¥ 3,55 3,56 25,02 open end

    Kommentare

    Sie benötigen einen aktuellen Browser mit aktiviertem Javascript um die Kommentar-Funktion zu nutzen
    Automatische Aktualisierung: An · Aus
    • Lade...

    Die neueste Publikation

    • Traders Journal: Kommt jetzt der große Kollaps beim Bund-Future?

      Ausgabe 09/2015

      Die Geldpolitik der Notenbanken hat die Zinsen in den vergangenen Jahren künstlich gedrückt und den Bund-Future auf immer neue Rekordhochs getrieben. Doch seit Ende April fällt der Bund-Future wie ein Stein. Wir beleuchten die Aussichten für den Bund-Future aus charttechnischer und fundamentaler Perspektive (ab S.4).

      Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser um diesen Newsletter zu abonnieren.