London (BoerseGo.de) - Der weltgrößte private Gelddrucker De La Rue bereitet sich Informationen von Reuters zufolge auf die Wiedereinführung der griechischen Drachme vor. Die Nachrichtenagentur berief sich am Freitag auf einen Insider, der von Vorbereitungen für den Fall des Ausscheidens von Griechenland aus der Euro-Zone berichtete.

    Anzeige

    Der Konzern druckt die Banknoten für mehr als 150 Währungen, wobei die griechische Drache zuletzt vor rund zwei Dekaden bereitgestellt wurde. Neben Staatsdruckereien würden auch Privatkonzerne wie De La Rue dann für die Produktion der Banknoten sorgen. Die Aktie des Konzerns hat seit Anfang April um rund 15 Prozent zugelegt.

    Sollte Griechenland aus der Euro-Zone austreten, könnten sich daraus nach Meinung von Marktexperten erhebliche Ansteckungsgefahren für andere Länder des Euro-Raums ergeben. Ob das Land in der Euro-Zone verbleiben wird, dürfte sich am 17. Juni nach den Neuwahlen entscheiden. Die pro-europäischen Parteien könnten laut dem griechischen Fernsehsender Alpha gemäß einer neuen Umfrage zusammen auf 164 der 300 Parlamentssitze kommen. Für eine weitere Umsetzung der Sparprogramme der Troika werden mehr als 150 Stimmen benötigt.