Düsseldorf (BoerseGo.de) – Die Analysten der WGZ Bank votieren für die Aktie von Amgen nach Zahlenausweis zum ersten Quartal weiterhin mit „Halten“.

    Anzeige

    Im Berichtsquartal hob Amgen seinen Umsatz um 9 Prozent auf 4,05 (3,71; WGZ-Prognose: 3,84; Marktkonsens: 3,94) Milliarden US-Dollar an, wobei das Wachstum v.a. von "Neulasta" (+11% auf 1,04 Mrd. US-Dollar) sowie vom Hoffnungsträger "Denosumab" getrieben wurde. Auf Grund unterproportional gestiegener operativer Kosten (+3% auf 1,81 Mrd. US-Dollar) zog das EBIT um 14 Prozent auf 1,48 (1,29; WGZ-Prognose: 1,45; Marktkonsens: 1,44) Milliarden US-Dollar an. Das Nettoergebnis belief sich auf 1,18 (1,13; WGZ-Prognose: 1,11; Marktkonsens: 1,11) Milliarden US-Dollar.

    Für 2012 stellt Amgen unverändert einen Umsatz in der Spanne zwischen 16,1 und 16,5 Milliarden US-Dollar sowie ein bereinigtes EPS von 5,90 bis 6,15 US-Dollar in Aussicht. Die Analysten der WGZ Bank behalten ihre Prognosen für das bereinigte EPS 2012 von 6,00 US-Dollar und 2013 von 6,38 US-Dollar. Darüber hinaus habe Amgen die Übernahme des türkischen Pharmaunternehmens Mustafa Nevzat (Umsatz 2011: 200 Mio. US-Dollar) für 700 Millionen US-Dollar bekannt gegeben. Der Kaufpreis (EV/ Umsatz: 3,5) sei im Branchenvergleich als fair anzusehen. Auf Basis ihrer Peer Group-Bewertung ermittelten die Finanzexperten ein neues Kursziel von 75,00 (alt: 73,00) US-Dollar, womit die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau nach wie vor über ein begrenztes Aufwärtspotenzial verfügen sollte.