Frankfurt (BoerseGo.de) - Zinn setzt am Dienstag seine Erholung vom am 26. Juli erreichten Zehnmonatstief bei 17.138,00 US-Dollar fort und notierte bislang bei 18.360,00 US-Dollar je Tonne in der Spitze. Dabei ist die Situation am globalen Zinnmarkt angespannter, als es der Preis aktuell vermuten lässt.

Anzeige

Bei den aktuell niedrigen Preisen dürften vor allem einige kleinere Zinnproduzenten unprofitabel sein, wie die Rohstoffanalysten der Commerzbank im heutigen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben. Schon im vierten Quartal des letzten Jahres, als der Preis teilweise noch bei über 20.000 US-Dollar je Tonne gelegen habe, hätten die indonesischen Zinnproduzenten versucht, mit einem letztlich gescheiterten Exportstopp den Zinnpreis zu stützen. Eigenen Angaben zufolge benötigten die indonesischen Zinnproduzenten seinerzeit einen Preis von 25.000 US-Dollar je Tonne, um profitabel arbeiten zu können, heißt es.

„Daher könnte es demnächst vor allem in Indonesien zu Produktionskürzungen kommen, wodurch sich die Angebots-Nachfrage-Situation am globalen Zinnmarkt anspannen würde und der Preis schlussendlich unterstützt werden sollte“, so die Commerzbank-Analysten.