Sehr geehrte Traderinnen und Trader,

Anzeige

da schaffte der DAX in der letzten Handelswoche doch tatsächlich den Sprung über die 11.751iger Triggermarke und konnte so einen kleinen Boden vollenden. Frohen Mutes konnten die Käufer nun neue Jahreshochs ausrufen und am liebsten wäre diesen natürlich gewesen, dass sich neue Hochs möglichst zügig einstellen. Die letzten Tagen aber haben wieder einmal gezeigt, dass die Börse kein Wunschkonzert sind. Der DAX konnte das Kaufsignal vom Dienstag nicht durch direkt weiter anziehende Notierungen bestätigen. Stattdessen pendelte der Kurs über drei Tage in einer sehr engen Kursspanne auf hohem Niveau seitwärts. Zwar nicht mehr die beste Basis für einen hochdynamischen neuen Aufwärtstrend, aber die sich kurzfristig bildende Flaggenformation stimmte weiter optimistisch – bis heute!?

Der DAX startete stark in die neue Woche und für einige Minuten schossen die Kurse auch aus der Flagge nach oben hinaus. Was dann jedoch folgte, war eine Paradevorstellung für ein Fehlsignal. Dem Ausbruch nach oben fehlte es nicht nur an Anschlusskäufen, sondern die Kurse fielen binnen weniger Minuten durch die ganze Flagge zurück nach unten heraus. Kurzfristig beginnt die neue Woche so, wie die alte aufgehört hat, nur um einiges volatiler. Entsprechend schwierig ist eine Aussage hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Während auf Tagesbasis das Kaufsignal vom Dienstag noch aktiv ist, könnte es zuvor nochmals zu einem Rücklauf an die Ausbruchsniveaus bis hin zu 11.600 Punkten kommen. Dies wiederum würde aber auch auf der Tagesebene ein zunehmend kritischeres Licht auf das jüngste Kaufsignal werfen. Was für eine verzwickte Situation und das bei zum Teil riesigen Kurssprüngen. Und wie das ganze erst aussehen mag, wenn die heutige Tageskerze direkt gekontert wird, denn auch dies ist eine potentielle Möglichkeit. Dann darf sich der DAX mit einem Fehlsignal des Fehlsignals wirklich „König der Schmerzen“ nennen.

Vielleicht genau der richtige Anreiz, um sich über alternative Tradingansätze Gedanken zu machen. Nachdem wir bereits in der letzten Woche einen Blick auf das Bottomfishing geworfen haben, wollen wir dieses heute weiter unter die Lupe nehmen. Viel Spaß mit dem heutigen Letter und eine erfolgreiche Woche wünscht Ihnen

Ihr

Rene Berteit

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.