Liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

die beiden Wirtschaftsprofessoren Hanno Beck und Aloys Prinz sind mit dem Deutschen Finanzbuchpreis 2015 ausgezeichnet worden. In ihrem Buch "Die große Geldschmelze: Wie Politik und Notenbanken unser Geld ruinieren" gehen die Autoren hart mit der weltweiten Niedrigzinspolitik ins Gericht und geben Privatanlegern konkrete Hilfestellungen, wie sie ihr Vermögen erhalten und gewinnbringend anlegen können.

"Die Autoren haben in ihrem Buch anschaulich aufgezeigt, wie der Wert des Geldes in Gefahr gerät. Sie halten dabei ein deutliches Plädoyer, sich nicht von der Angst, sondern der Vernunft bei der Geldanlage leiten zu lassen", betonte Jurymitglied Dirk Heß.

Der Deutsche Finanzbuchpreis wurde 2015 bereits zum fünften Mal vergeben. Der Preis zeichnet jährlich das Buch aus, welches Privatanlegern den besten Mehrwert bei allen Fragen rund um Vermögensaufbau, Geldanlage, Wertpapierauswahl und Zusammensetzung des eigenen Depots bietet. Die diesjährige Preisverleihung fand am 25. März in der Alten Börse Frankfurt statt.

Der Deutsche Finanzbuchpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde von der Citigroup Global Markets Deutschland AG und der Börse Frankfurt Zertifikate AG gestiftet. Zur neunköpfigen Jury aus Finanzexperten, Journalisten und Verlegern gehört auch Robert Abend, Mitgründer und Vorstandsmitglied der Börse Go AG.

Viel Spaß beim Lesen der neuen Ausgabe des Forex-Reports!

Ihr Oliver Baron

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.