Steigen die Leitzinsen in den USA nun doch nicht so bald? Noch vor wenigen Monaten schien es eine ausgemachte Sache zu sein, dass die US-Notenbank im September 2015 oder früher die Leitzinsen wieder erhöht. Zu stark war die Arbeitslosigkeit gesunken, zu stark das Wachstum der US-Wirtschaft in den vergangenen Quartalen. Doch die sich abzeichnende Verlangsamung des Wachstums im ersten Quartal macht allen, die auf bald steigende Zinsen hoffen, nun vielleicht einen Strich durch die Rechnung.

Anzeige

Inzwischen scheint es fraglich, ob die US-Notenbank im Jahr 2015 überhaupt noch am Zinsrad drehen wird. Zwar erwarten laut einer Bloomberg-Umfrage rund 73 Prozent der befragten Ökonomen, dass die erste Zinserhöhung im September stattfinden wird, doch der Markt spricht inzwischen eine andere Sprache.

An der Chicago Mercantile Exchange (CME) werden Terminkontrakte gehandelt, die die Fed Funds Rate abbilden. Aus den Terminkontrakten kann ermittelt werden, wo die Marktteilnehmer den US-Leitzins zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft mit welcher Wahrscheinlichkeit sehen.

Die folgende Grafik zeigt die aus den Terminkontrakten ermittelte Wahrscheinlichkeit, dass zu dem jeweiligen Termin des Zinsentscheids der Leitzins (die Fed Funds Rate) höher als heute liegt.

Forex-Report-Dollar-Rally-vor-Pause-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Nach Einschätzung der Marktteilnehmer liegt die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt im September oder davor nur noch bei 25 Prozent. Und die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung bis Jahresende wird aktuell nur bei 56 Prozent gesehen.

Mitte März wurde die Wahrscheinlichkeit für eine Leitzinserhöhung bis zum Jahreswechsel noch auf 84 Prozent taxiert. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung bis September wurde bei 57 Prozent gesehen. Zuletzt haben verschiedenste Konjunkturdaten allerdings immer deutlicher gezeigt, dass sich das Wachstum der US-Wirtschaft im ersten Quartal stark verlangsamt haben dürfte. Insbesondere die US-Arbeitsmarktdaten für März fielen deutlich schwächer als erwartet aus.

Die folgende Grafik stellt die aktuellen Markterwartungen für die Entwicklung der US-Leitzinsen den Einschätzungen Mitte März gegenüber. Innerhalb von nur gut einem Monat hat die Wahrscheinlichkeit für steigende Leitzinsen stark abgenommen.

Forex-Report-Dollar-Rally-vor-Pause-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

Viel hängt jetzt davon ab, wie stark die US-Wirtschaft im ersten Quartal tatsächlich gewachsen ist. Die Daten werden am Mittwoch veröffentlicht. Am selben Tag steht auch der Zinsentscheid der US-Notenbank an. Es wird also sehr spannend in dieser Woche.

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.