Eigentlich war der Newsflow bei Activision Blizzard in den vergangenen Monaten alles zusammen genommen nicht schlecht. Die Käufer fanden zahlreiche Trigger vor, aus denen sie etwas hätten machen können. Einzig, es fehlte an Durchschlagskraft. Überzeugende Downloadzahlen von "Call of Duty Mobile", Verkaufsrekorde beim großen Bruder "Call of Duty - Modern Warfare", die Hausmesse Blizzcon, auf der "Diablo 4" endlich angekündigt wurde, und Quartalszahlen, die die Analystenerwartungen übertrafen. Doch ein negativer Punkt schien alles andere zu überschatten: die einmal mehr konservativ und damit für den Markt enttäuschend ausgefallene Prognose für das Weihnachtsquartal. So stellt das Management einen Gewinn je Aktie von 0,29 USD in Aussicht, wohingegen Analysten mit 0,42 USD je Aktie gerechnet hatten. Der Umsatz dürfte mit 2,65 Mrd. USD die von Experten erwarteten 2,69 Mrd. USD ebenfalls unterschreiten.


Ich trade seit einiger Zeit nur mehr über Guidants. Denn dort analysiere ich auch meine Basiswerte. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Ohne Mehrkosten und mit einer spürbaren Zeitersparnis! Alle Infos zum Handel über Guidants erfahren Sie hier.


Der bärische Ausblick belastete die Aktie, die erneut in Richtung des EMA200 nachgab. Fundamental kann man hier etwas entschärfend anführen, dass das Management bekannt ist, stets konservativ zu prognostizieren. So hat Activision Blizzard an den vergangenen zwölf Quartalsterminen die Erwartung stets übertroffen. Aus charttechnischer Sicht müssen sich die Bullen hingegen weiter gedulden. Die jüngste Erholung kommt für meinen Optionsschein, den ich mit Blick auf die zahlreichen möglichen positiven Katalysatoren im Herbst gekauft hatte, zu spät. Steigt die Aktie allerdings über den Trigger bei 56,92 USD per signifikantem Schlusskurs, wäre der Gapclose bei 62,35 USD weiter möglich. Unter dem Kursniveau von 51,46 USD morpht das Chartbild dagegen in Richtung eines Doppeltops oder einen verschrobenen S-K-S und man müsste vorsichtshalber Engagements auf der Long-Seite beenden. Insgesamt rechne ich aufgrund der neuen Konsoldengeneration 2020 mit einer spürbaren Belebung des Geschäfts der Videospielevermarkter und damit verbunden auch mit einem Comeback der Aktien.

Jahr 2018 2019e* 2020e*
Umsatz in Mrd. USD 7,26 6,36 6,90
Ergebnis je Aktie in USD 2,59 2,21 2,48
KGV 21 25 22
Dividende je Aktie in USD 0,34 0,37 0,38
Dividendenrendite 0,62 % 0,67 % 0,69 %
*e = erwartet
ACTIVISION-BLIZZARD-Sie-schiebt-sich-wieder-nach-oben-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
Activision-Blizzard-Aktie

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Activision Blizzard Inc.