• adidas AG - Kürzel: ADS - ISIN: DE000A1EWWW0
    Börse: XETRA / Kursstand: 271,600 €

Mit einem Verlust von über 2 % gehört die Adidas-Aktie heute zu den größten Verlierern im Dax. Im Folgenden möchte ich ein Szenario skizzieren, welches Investoren gar nicht gefallen wird. In diesem sind die heutigen Kursverluste gerade erst der Anfang einer größeren Verkaufswelle. Aber selbst wenn diese Szenario am Ende nicht umgesetzt wird, so gibt es auf alle Fälle zu denken. Es zeigt auf, wie wichtig es in den nächsten Monaten für Trader und Anleger werden könnte, ihre Käufe zu planen.

Wie teuer ist Adidas aktuell?

Ausgangspunkt der Analyse ist eine Auswertung des KGVs der letzten Jahre. Dabei wurde auf Wochenbasis das jeweilige KGV mit dem Gewinn des jeweiligen Jahres gebildet. Wenn ich also schreibe, dass das KGV für 2019 zwischen ca. 20 und 30 schwankte, dann bezieht sich dies auf den Kursverlauf in Kombination mit dem Gewinn je Aktie für das gleiche Jahr.

Natürlich ist mir bewusst, dass im Jahresverlauf 2019 der Gewinn für dieses Jahr noch nicht feststand. Vielmehr gab es lediglich Erwartungen des Marktes, während das endgültige Ergebnis erst mit der Veröffentlichung der Bilanz feststand. Diese dürfte größtenteils im ersten Quartal des Folgejahres der Fall sein.

Das ich diesen Gewinn jetzt rückwirkend nutze, erweckt den Eindruck, ich nutze Zukunftswissen. Formal ist dies auch tatsächlich der Fall, spielt für die folgende Analyse aber keine Rolle. Hier geht es nicht darum, den objektiv fairen Wert der Aktie zu bestimmen, sondern einen Vergleichsmaßstab zu schaffen und diesen regelmäßig anzuwenden. Wichtig ist also nur, dass wir diese Logik konsequent über die letzten 20 Jahre anwenden, wobei wir für das Jahr 2021 mit dem hier erwarteten Gewinn von 8,53 EUR je Aktie rechnen. Die einzelnen Daten können Sie der folgenden Grafik bzw. unserem passenden Widget entnehmen:

ADIDAS-Sehen-wir-in-der-Aktie-2021-einen-Crash-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1

Was war historisch gesehen teuer, was nicht?

Wenden wir diese Logik auf die Adidas-Aktie in den vergangenen fast 20 Jahren an (Abb. Kann nicht gezeigt werden), stellen wir in 2009 einen Strukturbruch fest. Bis zu diesem Jahr schwankte das KGV der Aktie zwischen ca. 13 und maximal 20. Mit dem Ende der Finanzkrise und dem neuen Aufschwung verschob sich das Level massiv nach oben. Zuletzt pendelten die Werte zwischen ca. 20 und 30. Zwar wurde in den vergangenen Jahren auch schon mehr als das dreißigfache KGV für eine Adidas-Aktie bezahlt, lange hielten sich solche Preise aber nicht.

Dramatisch wurde es bei dieser Betrachtungsweise im letzten Jahr. Die Corona-Krise sorgte für einen massiven Einbruch des Jahresgewinns, während die Aktie nach dem ersten Crash schon fast wieder ein neues Allzeithoch erreichen konnte. Dies ließ das KGV auf Werte von weit über 100 explodieren.

Wie sieht es für 2021 aus?

Statistisch gesehen war die Adidas-Aktie auf Basis dieser Bewertungsmethode in 2020 so teuer wie noch nie. Rechtfertigen kann man dies mit der Hoffnung, dass Corona nur ein Ausrutscher gewesen ist. Wenn man in 2021 zur Normalität und zum Wachstum zurückkehren kann, ist alles im grünen Bereich, oder?

Ja und nein. Für das Geschäftsjahr 2021 wird ein Gewinn von 8,53 EUR die Aktie erwartet. Damit ergibt sich auf Basis des aktuellen Kurses immer noch ein KGV von über 30. Die Aktie ist also immer noch sehr teuer, selbst wenn das Unternehmen ein wesentlich besseres Jahr 2021 bevorstehen sollte.

Im Zuge dieser Überlegungen stellt sich natürlich sofort die Frage, bei welchem Aktienkurs wir momentan im unteren Bereich der historischen Bewertungen unterwegs sein würden. Wann also hätte die Aktie auf Basis eines Jahresgewinns von 8,53 EUR je Anteilsschein ein KGV von 20. Die Antwort ist simpel. Adidas müsste auf ca. 170 EUR zurückfallen, um in diesem Bewertungsverfahren als günstig angesehen zu werden.

Sehen wir 2021 einen Crash?

Angesichts solcher Kursziele dürfte dem einen oder anderen Investor übel werden. Die gute Nachricht ist natürlich, dass es sich bei diesem Szenario lediglich um ein Planspiel handelt. Leider ist dieses Planspiel nicht ganz so weit von der Realität entfernt. Angesichts der aktuellen Erwartungen ist und bleibt Adidas vergleichsweise teuer und entweder der Aktienkurs reagiert auf diese Tatsache oder aber 2021 wird unternehmerisch deutlich besser als erwartet.

Technisch gesehen passt die aktuelle Entwicklung gut ins Bild, denn die Bullen sind in den letzten Wochen erneut im Preisbereich von 300 EUR gescheitert. Jetzt könnte man tatsächlich den nächsten Unterstützungsbereich bei 250 EUR ansteuern. Eventuell gelingt hier eine Stabilisierung, denn die dritte Möglichkeit besteht darin, die momentan hohen Bewertungen über die Zeit mit einer Konsolidierung auf hohem Niveau abzubauen. Unterhalb von 250 EUR wäre eine nächste Unterstützungszone bei ca. 225 EUR zu finden.

ADIDAS-Sehen-wir-in-der-Aktie-2021-einen-Crash-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-2
adidas AG Aktie

Wie Adidas traden?

Ich persönlich hätte in der Adidas-Aktie eine Ausrede, um diese trotzdem auf der Longseite zu handeln. Meine Ausrede ist die Charttechnik, denn hier orientiere ich mich weniger an den fundamentalen Gegebenheiten, sondern am Kursverlauf. Sollte es in der Aktie also zu kleineren Bodenformationen oder ähnlichem kommen, sind dies durchaus Chancen auf der Longseite. Ob ich jedoch meine obigen Gedanken vollkommen abschütteln kann, steht dann doch auf einem anderen Blatt. Glücklicherweise stellt sich diese Frage momentan nicht, denn die Aktie wird zum Start der neuen Handelswoche stark verkauft. Summa Summarum aber sehe ich langfristige Käufe zu diesem Preisniveau äußerst kritisch.

Drei Musterdepots, 12 Experten, innovative Widgets: Mehr Technologie und Inhalte als je zuvor in Guidants PROmax. Jetzt abonnieren!

traderscamp 2021 – Neues vom Börsenspiel: Derivate sind ein wichtiger Teil des traderscamps. Dirk Heß von der Citi erklärt, was man unter diesem Begriff versteht, und gibt einen Überblick über die gängigsten Derivate und ihre Einsatzmöglichkeiten. Dazu kommen Exkurse zu den Themen Hebelwirkung und Risikominimierung. Zum Video