Vom Crash im März erholte sich die Aktie sehr steil und schwungvoll bis an die Widerstandsmarke bei 29,52 EUR. Seit Juni läuft eine Abwärtskorrektur, wobei sich seit September die Konturen einer inversen SKS zeigen. Die Nackenlinie entspricht in etwa der Abwärtstrendlinie seit Juni und wird heute geknackt. Damit wäre die Bodenbildung vollendet, ein mittelfristiges Kaufsignal könnte entstehen. Die Aktie ist aus charttechnischer Sicht zum ersten Mal seit vielen Monaten wieder interessant.

Die Käufer haben es in der Hand

Es könnte tatsächlich der Start einer mittel- bis langfristigen Aufwärtsbewegung sein. Dazu müsste die Aktie aber noch wichtige Hürden nehmen: Wird der EMA200 überwunde, liegen bei 26,80 - 27,40 und 29,50 - 29,60 EUR weitere Widerstandsbereiche. Oberhalb von 29,60 EUR entstehen langfristige Kaufsignale, bei 31,54 und 33,80 - 34,00 EUR liegen dann die nächsten Zielmarken.

Tiefer als 23,80 EUR sollt es jetzt möglichst nicht mehr per Tagesschlusskurs gehen. Dann könnte ein weiterer Test des Supports bei 22,30 - 22,40 EUR folgen. Rutscht das Papier wieder unter 22 EUR zurück, wären bullische Szenarien hinfällig. Dann könnten Verluste bis 20,28 EUR eingeleitet werden.

ADLER-Ist-das-der-Befreiungsschlag-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
ADLER Group S.A.

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 13 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inklusive Aktien-Screener und Godmode PLUS. Jetzt testen!