Der starke Abverkauf im April und Mai brachte die noch recht junge Aktie fast wieder an das Allzeittief aus dem Dezember 2020 bei 123 USD zurück. Im Bereich um 130 USD standen dann die Käufer bereit, um eine Erholung einzuleiten. Die Jahrestiefs wurden dann im Juli nochmals getestet, seitdem geht es bergauf mit der Aktie. Warum das charttechnische Setup jetzt zum Handeln einlädt und wo wichtige Preismarken liegen wird in dieser Analyse erläutert.

Bodenbildung und EMA-Sprungbrett

Im Chart steht seit der Rückkehr über 152 USD eine Bodenbildung in Form eines Doppelbodens. Der Trigger wurde mit einem Pullback bestätigt, ebenso die jetzt zusammenlaufenden gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200. Die Aktie setzte von oben auf und prallt wieder gen Norden ab - das EMA-Sprungbrett wurde als Unterstützung bestätigt.

Einstiege erscheinen mit dem aktiven Boden direkt und/oder bei weiteren Pullbacks bis 151 - 154 USD attraktiv. Im bullischen Szenario folgt eine weitere Aufwärtswelle in Richtung 185 - 188 und später 215 - 220 USD.

Absicherungen könnten ab jetzt zwischen 148 - 150 USD gesetzt werden. Wird dieser Preisbereich signifikant unterschritten, wäre die Bodenbildung in Frage zu stellen. Abwärtskorrekturen bis 414 - 142 oder 130 USD könnten dann folgen.

Fazit: Wer Turnaround-Werte handeln möchte findet bei Airbnb ein ausgezeichnetes Setup im Chart. Doppelboden und EMA-Sprungbrett könnten hier zu Einstiegen einladen, enge Absicherungsmöglichkeiten würden gute CRV für mittelfristige Trades bieten.

AIRBNB-Ist-das-eine-Bodenbildung-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Airbnb Inc. Registered Shares DL -,01

Auch interessant:

ADVA - Das dürfte den Bullen nicht gefallen

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 13 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inklusive Aktien-Screener und Godmode PLUS. Jetzt testen!