• Airbus SE - Kürzel: AIR - ISIN: NL0000235190
    Börse: XETRA / Kursstand: 62,470 €

Erst kürzlich hatte der Anteilsschein Airbus ideale Chancen, um erneut eine Aufwärtsbewegung zu etablieren. Dies wurde in den letzten Analysen geschildert (AIRBUS - Formieren sich hier gerade Käufer?).

Durch die Ausbildung einer bullischen W-Formation, sowie die Auflösung dieser und dem folgenden Pullback, besaß die Aktie die Gelegenheit eine Kaufwelle zu starten. Doch nichts da. Die Bullen fielen zurück in eine Lethargie-Stimmung und die angestrebten Kursgewinne blieben aus. Der Grund ist einfach auszumachen. Konnten Anleger bisher immer wieder die Coronakrise verdrängen bzw. ausblenden, so sorgen steigende Infektionszahlen für mehr und mehr Stirnrunzeln. Die Gefahr einer zweiten Welle ist nicht ausgeschlossen und die Reise-und Tourismusbranche konnte bisher keine starke Erholung verzeichnen. Dieser Ausblick sorgt bei Anlegern für miese Stimmung, was sich in den Verkäufen der letzten Tage widerspiegelt. Da helfen auch die gestrigen Neuigkeiten über die geplante Produktion eines Wasserstoff-Flugzeuges kaum.

Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen. "Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen", so Airbus-Chef Guillaume Faury gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Parisien - Aujourd'hui en France".

Quelle: Guidants News

Muss also jetzt das Schlimmste befürchtet werden?

Noch ist nichts verloren

Prinzipiell ist Vorsicht angesagt, keine Frage. Durch den Verkauf der letzten Tage müssen Kursziele auf der Oberseite ad acta gelegt werden. Doch es naht ein wichtiger Supportbereich. Bei 60,20 EUR konnte sich die Aktie in den letzten Monaten bereits mehrmals stützen und Anleger kauften hier zu. Folgen also weitere Verkäufe und dieser Unterstützungsbereich wird angelaufen, so besteht hier die Chance auf einen Konter der Bullen. Dabei handelt es sich um ein kurzfristiges Setup, da hier das Kursziel bei 66,96 EUR liegt. Mehr kann bei diesem antizyklischen Szenario nicht zugetraut werden. Abgesichert werden sollte sich bei der 60 EUR-Marke, da hierunter umgedacht werden muss.

Was wenn die Verkäufe sich weiterziehen?

Macht die Aktie bei 60 EUR nicht Halt und die Wertpapiere werden weiterverkauft, so wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Shortrichtung eingeschlagen werden. Einzig und allein 56,80 EUR könnten hier noch für Stabilisierung sorgen, danach würde tatsächlich die zweite Welle drohen und das neue Kursziel würde 48,08 EUR lauten. Bei diesem Kursziel handelt es sich um das Coronatief vom März.

Fazit: Durch die laufenden Verkäufe eröffnet sich zeitnah eine antizyklische Tradingchance, welche Anleger auch aus Stabilisierungsgründen nutzen sollten. Wird der entscheidende Support bei 60,21 EUR gebrochen, so droht tatsächlich die Etablierung einer zweiten Welle. Unter 56,80 EUR wäre dies beschlossen und die Bären könnten sich wiederholt nach Lust und Laune austoben.

AIRBUS-Folgt-jetzt-die-zweite-Welle-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Airbus - Aktie

Weitere interessante Artikel:

DEUTSCHE BÖRSE - Wichtiger Support erreicht

WALMART - TikTok als Taktgeber

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.