• Gerresheimer AG - Kürzel: GXI - ISIN: DE000A0LD6E6
    Börse: XETRA / Kursstand: 74,800 €

Die Zeiten sind vorbei, in denen es reihenweise Titel mit intakten, momentumgetriebenen Aufwärtstrends gab. Aktuell geht es bei den Anlegern mehr um das Bottomfishing, das Abschätzen kurzfristigen Erholungspotenzials oder die Suche nach dem Shorteinstieg in die nächste Verkaufswelle. Nicht so bei dieser Aktie, die sich quasi im Windschatten der Ereignisse an den Märkten heimlich, still und leise an einen massiven Widerstandsbereich gearbeitet und damit die Verluste des ersten Quartals längst wieder wettgemacht hat. Jetzt steht der Wert vor einem Kaufsignal mit weitreichenden Folgen, das wir so auch in unserem mittelfristigen Depot im Rahmen von Guidants PROmax handeln wollen.

Gerresheimer am Dreifachhoch

Es handelt sich um die Aktie von Gerresheimer, die sich in den letzten Tagen dynamisch vom Abverkaufstief bei 50,65 EUR lösen konnte und jetzt den Widerstand bei 74,80 EUR erreicht. Damit wurde der Einbruch seit Mitte Februar innerhalb kürzester Zeit wieder neutralisiert und der Weg für ein mittelfristiges Kaufsignal freigemacht.

Alle-Aktien-von-Corona-gebeutelt-Diese-nicht-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
Gerresheimer Aufwärtstrend und Projektion (Monatschart)

Denn sollte die Aktie dynamisch über 74,80-75,20 EUR ausbrechen, wäre auch die Gefahr einer übergeordneten Topbildung an dieser Marke vom Tisch. In der Folge dürfe der Wert zunächst das Allzeithoch des Jahres 2018 bei 80,25 EUR ansteuern. Darüber hätte die Aktie sogar Platz den langfristigen Aufwärtstrend - genauer das Teilstück seit 2015 - bis an das Fibonacci-Kursziel bei 89,50 EUR fortzusetzen (siehe blaue Markierungen in obigem Chart).

Korrekturen bis 71,00 EUR nicht notwendig, aber unproblematisch

Oberhalb des Zwischentiefs bei 71,00 EUR ist die Rally auf allen Zeitebenen intakt und jederzeit mit einem Anstieg über unsere Triggermarke bei 75,20 EUR zu rechnen. Ein direkter Ausbruch wäre erst bei einem Rücksetzer unter das Zwischentief bei 71,00 EUR vertagt. In diesem Fall dürfte eine Korrektur bis 69,21 und ggf. 66,71 EUR folgen, ehe der nächste Angriff auf das Dreifachhoch starten kann. Und erst bei einem nachhaltigen Unterschreiten des Supports bei 66,71 EUR kann von einer ausgeprägteren Korrekturphase gesprochen werden.

Bis dahin haben die Käufer bei der Aktie klar das Sagen und dürften in Kürze zum großen Befreiungsschlag ansetzen.

Besuchen Sie mich auch auf Guidants, werden Sie Follower und erhalten Sie weitere Analysen zu Edelmetallen, Aktien und den großen Indizes.

Neu: Als neues Mitglied von Guidants PROmax versorge ich Sie mit Tradingsetups, Investmentideen und bin Teil des Teams, das unser mittelfristiges Depot betreut. Wir freuen uns auf Sie!

Alle-Aktien-von-Corona-gebeutelt-Diese-nicht-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-2
Gerresheimer Chartanalyse (Tageschart)