Verehrte Leserinnen und Leser, wo gibt es das? Einen Index, eine Aktie, ein Devisenpaar, einen Bonds-Future oder aber Rohstoffe aus einem Account traden? Hebelmöglichkeit selbst wählen, an fallenden und steigenden Kursen durch die Möglichkeit des Hebels überproportional profitieren? Und das bei transparenter Kostenstruktur und sehr geringen Transaktionsgebühren? Sie erwarten mit hoher Wahrscheinlichkeit kurzfristig steigende Notierungen bei der Aktie der Deutschen Telekom? Kein Problem. Sie kaufen ein Deutsche Telekom CFD und geben selbst den Hebel an, mit dem Sie an dem Anstieg partizipieren wollen. Wir empfehlen Ihnen, einen Blick auf CFDs (Contracts for Difference) zu werfen.

Weltweit ist CMC Markets einer der Marktführer im Online-Derivate Handel.

GodmodeTrader.de ist Kooperationspartner von CMC Markets.

Über die folgende Seite [Link "http://www.godmode-trader.de/cfd/" auf www.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar] können Sie sich für einen kostenlosen und unverbindlichen Demozugang von CMC Markets anmelden. Über diesen Zugang können Sie alle Funktionen der CFD Trading Plattform von CMC Markets eingehend testen.

Im Folgenden eine nochmals umfassendere Informationszusammenstellung.

Anbei zunächst ein Artikel aus dem TradersJournal zum Thema der CFDs:

CFDs (Contracts for Difference) sind synthetische Finanzkontrakte, bei denen der CFD Broker die Gegenposition zu der Ihrigen einnimmt. Natürlich spekuliert der Broker nicht gegen Sie, sondern tätigt Absicherungsgeschäfte an der Börse – und das zu wesentlich günstigeren Konditionen als der Privatanleger. Diese Konditionen werden an den Privatanleger weitergegeben. CMC Markets ist der weltweite Marktführer unter den CFD-Brokern. Zum Anlass der Eröffnung einer deutschen Zweigniederlassung in Frankfurt, und damit der Möglichkeit einer Kontoführung in Deutschland, wirft das TradersJournal einen kurzen Blick darauf, wie der CFD-Handel den Markt der Optionsscheine, Zertifikate, Broker und Softwareanbieter wahrscheinlich gehörig aufwirbeln wird. Lernen Sie in unserer Serie Schritt für Schritt die Welt der CFDs kennen! Heute werfen wir einen Blick auf die Kostenvorteile von CFDs!

Kostenstruktur: Transaktionskosten

Der markanteste Punkt ist wohl die Kostenstruktur. Wenn Sie CFDs auf Aktien handeln, so zahlen Sie 0,05% pro Halfturn. Der Roundturn, sprich die Positionseröffnung und –schließung, kostet Sie als Trader nur 0,1% an Kommissionskosten. Bei einer Positionsgröße von €5,000 entspricht dies gerade einmal €5. Bei Discountbrokern zahlen Sie i.d.R. €9,95 für den Halfturn – also knappe €20 für den Roundturn. Sie sparen sich bei jedem Trade, den Sie eingehen knappe €15. Bei kleineren Positionsgrößen fällt diese Differenz noch stärker ins Gewicht. Bei einer Positionsgröße von €1000 zahlen Sie nur €1 für den Roundturn! Das ist noch billiger als der Futures-Handel! Und jeder erfahrene Trader weiß, dass Transaktionskosten ein großes Hindernis auf dem Weg zum finanziellen Erfolg an der Börse darstellen. Mit CFDs sind Sie in diesem Fall klar im Vorteil! Hier müssen sich die Brokerhäuser in Zukunft warm anziehen! Denn in die Kommission von 0,05% fällt nur auf Aktien-CFDs an. Wenn Sie CFDs auf Rohstoffe oder Devisen handeln, dann fällt diese Gebühr vollständig weg!

Kostenstruktur: Spread

Neben den Brokergebühren hat der aktive Trader weitere kostspielige Felsen zu umschiffen. Der Spread, sprich die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs, muss immer erst einmal verdient werden, bevor die Position ohne Verlust wieder geschlossen werden kann (wenn gwünscht). Als Beispiel wählen wir die Allianz-Aktie: Bei Zertifikaten dient der homogenisierte Spread als Vergleich – dieser bereinigt den Spread um das Bezugsverhältnis. Wählen wir einen Hebel von 20 so liegt bei Turboscheinen der Spread bei 10 Cent, relativ gesehen also um die 5%! Im CFD-Handel ist der Spread stets absolut, da Sie auf Margin handeln. Der Spread beträgt im aktiven Handel meist um die 4 Cent – ist also mehr als 50% billiger!

Kostenstruktur: Software und Datenfeed

Natürlich benötigt der aktive Trader realtime-Daten und Nachrichten. Diese belaufen sich je nach Anbieter zwischen €80 und €450 im Monat. Beim CFD-Handel bekommen Sie eine eigene Software inklusive realtime-Datenfeed umsonst. Der Feed ist bei Kontoeröffnung gratis! Sie sparen sich also mindestens €80, und das Monat für Monat. Ein weiteres Argument, um auf den CFD-Handel auszuweichen.

Fazit

Sie sehen, dass der Handel mit CFDs die kostengünstigere Alternative im Vergleich zu Optionsscheinen und Zertifikaten darstellt. Die Kosten für Software, Datenfeed und im speziellen die Transaktionskosten stellen meist enorme Hindernisse zum Börsenerfolg dar. Aktien-CFDs kosten nur 0,05% im Halfturn, CFDs auf Rohstoffe oder Devisen handeln sie vollkommen umsonst. Der Spread fällt geringer als bei den meisten Emittenten aus. In der nächsten Folge stellen wir weitere Vorteile von CFDs vor.

Anbei nun ein umfassender Leitfaden zum Thema CFDs von CMC Markets:

Ein CFD bietet Ihnen alle Vorteile des Aktienhandels, ohne die Notwendigkeit, diese effektiv zu besitzen. Einfach ausgedrückt, handelt es sich um einen Kontrakt, der die Performance eines zugrundeliegenden Instruments widerspiegelt. Es wird auf Margin gehandelt und wie bei effektiven Anteilen ergeben sich Ihre Gewinne und Verluste aus der Differenz zwischen dem Kaufs- und dem Verkaufspreis.

• CFDs zu handeln ist sehr einfach und unterscheidet sich nicht wesentlich vom klassischen Aktienhandel.
• CFDs bieten sich ausserdem als Instrument an, um Anlegern und Investoren, Möglichkeiten zu bieten die sie so am normalen Markt nicht ohne weiteres hätten, wie z.B. Short Positionen auf direktem Wege einzugehen ohne komplizierte Parameter wie bei OS berücksichtigen zu müssen.
• CFDs bieten somit eine sehr Interessante Ergänzung zu den bereits existierenden Anlageprodukten, wie Hebelzertifikate oder OS und Futures.

CFD steht für Differenzgeschäfte (Contract For Difference). Ursprünglich wurden CFDs von großen Institutionen verwendet, um ihre Aktienexponierung kostengünstig abzudecken. Heutzutage sind CFDs geläufige Marktwerkzeuge, die von Privatanlegern in der ganzen Welt genutzt werden.

Wie der Name vermuten lässt ist ein CFD ein Barausgleich eines Differenzgeschäftes zwischen dem Kaufpreis und Verkaufspreis eines finanziellen Instruments.

Eine stetig ansteigende Zahl von Investoren nutzen CFDs sowohl als Bestandteil ihres Handels-Portfolios als auch als Alternative zum physischen Aktienhandel.

Ein CFD spiegelt die Performance eines Instruments wieder, u. a. Aktien, Rohstoffe oder Währungen, und bietet den Vorteil, diese handeln zu können, ohne das Instrument selbst effektiv besitzen zu müssen.

Dank des Leverage Effektes (Hebelwirkung) und der Flexibilität von CFDs ist der Anleger in der Lage sein Depot kostengünstig abzusichern. Als Inhaber einer Shortposition kann es vorkommen, dass der Investor für seine Overnight Position darüber hinaus Zinsen vereinnahmt , abhängig vom zugrunde liegenden Leitzins und den Finanzierungsparametern. Einer der grössten Vorteile ist es Aktien long zu halten oder genauso einfach zu shorten. Der Anleger muss nicht mehr warten bis sich der Markt positiv entwickelt, sondern kann ebenso an Werten mit schlechten Aussichten oder von Kurseinbrüchen profitieren.

CFDs richten sich an besonders risikobewusste Anleger, aufgrund des Marginhandels und den Risiken der Hebelwirkung . Obwohl CFDs einfach strukturiert sind, erfordern Sie dennoch eine Menge an Erfahrung und Übung. CFDs richten sich an die bereits bestehende Gruppe der börsentermingeschäftsfähigen Investoren, die bis jetzt hauptsächlich im OS handel bzw. Future Trading aktiv waren. Deshalb sind CFDs nichts für ungeübte Anleger oder Gelegenheitsinvestoren.

CMC gehört zu den preisgünstigsten Anbietern am gesamtdeutschen Markt. Wir berechnen lediglich 0,05% half turn pro Kauf oder Verkauf eines AktienCFDs. Hierbei ist zu beachten das in den ersten 3 Monaten ( Juni, Juli und August 2005 ) alle Trades commission free !!!, d.h. ohne Transaktionsgebühren abgewickelt werden können. Für alle anderen Underlyings, wie z.B. Indices, Währungen, Rohstoffe, Sektoren und Futures verzichtet CMC komplett auf Transaktionsgebühren und bietet darüber hinaus mit die engsten Spreads am gesamten Markt. Das bietet unseren Investoren den Vorteil, das sie sehr zeitig Ihren Break Even Point erreichen und somit auch mit geringen Einsätzen oder minimalen Kursbewegungen bereits Gewinne erzielen können.

Die Zinsen werden täglich auf den Fremdkapitalanteil einer Long Overnight Position berechnet. Ist der Anleger jedoch short im Markt , so zahlt er keine Zinsen, in Ausnahmefällen erhält er sogar eine Gutschrift, das hängt vom jeweiligen zugrunde liegenden Leitzins ab.
Viel wichtiger als die Finanzierungskosten ist es jedoch für den aktiven Trader überhaupt die Möglichkeit zu haben, Positionen über Nacht halten zu können.

Falls Sie eine CFD – Position über Nacht halten, so zieht dies Finanzierungskosten nach sich. Die Finanzierung wird auf Basis von 100% des Wertes der äquivalenten, effektiven Position kalkuliert. Wenn Sie Long sind, zahlen Sie z.B. an CMC Group Plc Zinsen. Wenn Sie Short sind, erhalten Sie evtl von CMC Group Plc Zinsen.

Einer der größten Vorteile von CFDs ist, dass Sie mit CFD-Positionen sowohl Long als auch Short gehen können. Bei einer Entscheidung für Long profitieren Sie von einem Anstieg im zugrundeliegenden Kurs der Aktie und machen ggf. einen Verlust, wenn dieser fällt. Umgekehrt profitieren Sie von einem Kursrückgang des zugrundeliegenden Kurses der Aktie wenn sie Short gehen. Sie realisieren einen Verlust, wenn der Kurs steigt.

Die transparente Preisstruktur von CFDs bedeutet, dass im Gegensatz zu anderen Derivaten der Preis auf dem unterliegenden Instrument basiert. CMC Markets CFD Preise beispielsweise, werden vom unterliegenden Markt abgeleitet. Dies bedeutet, dass CFDs Ihnen Zugriff auf die unterliegende Marktliquidität ermöglichen, zuzüglich der Liquidität, die von CMC Markets angeboten wird. Markt Liqiudität bedeutet, dass CFD - Handelsspreads wettbewerbsbestimmend sind und oft den Barpreis wiederspiegeln. Die Spanne des Marktspreads ist wichtig. Je enger der Spread ist, desto weniger muss sich der Markt bewegen, um sich zu Ihren Gunsten zu entwickeln.

Aktien-CFDs sind Differenzgeschäfte (Contracts for Difference), die den Kurs der Aktie wiederspiegeln. CFD-Aktien geben dem Benutzer die Möglichkeit, Short zu verkaufen. Dadurch können aus einem entweder steigenden oder fallenden Markt Gewinne erzielt werden. Kunden von CMC Markets sind mit CFD-Aktien in der Lage, über 1.000 globale Titel an allen großen Märkten von einem einzigen Konto aus zu handeln.

Ein Beispiel - Trading von AKTIEN-CFDs

Das untenstehende Beispiel macht deutlich, wie das Trading eines CFD Ihre Handelskosten verglichen mit dem konventionellen Aktienhandel dramatisch reduzieren kann. Das Beispiel zeigt mit der Aktie XY mit einer Notierung von 15,00 / 15,02 €. Sie beabsichtigen 1.000 CFDs zu 15,02 € – in der Annahme, dass der Kurs steigen wird – zu kaufen. Der Kurs der Aktie XY steigt auf 15,30 €.

Ein Beispiel - Trading von Index -CFDs

Ein Index-CFD erlaubt es einem Händler über die Bewegungen eines Index zu spekulieren und entweder eine Position Long oder Short zu beziehen. CMC Markets quotiert jeden bedeutenden globalen Index.

Wenn Sie der Ansicht sind, dass der deutsche Aktienmarkt zulegt, können Sie den German30 CFD-Vertrag kaufen:

• Sie kaufen 5 CFD-Kontrakte zu 4.200. Jeder CFD-Kontrakt hat einen Wert von 4.200 € und verlangt einen Minimummargin von 1%, also 42 €. Bei jeder Bewegung des Index um einen Indexpunkt macht der CFD-Kontrakt einen Gewinn oder Verlust von 1 €.

• Sie verkaufen Ihre Long Position bei 4.150. Eine Bewegung von 50 Punkten gegen Sie, multipliziert mit 5 CFD-Verträgen entspricht einem Verlust von 250 € (5 x 1€ x 50).

Ein Beispiel - Trading von ROHSTOFF-CFDs

CMC Markets Rohstoff-CFD Service bietet beliebte Handelsinstrumente von Öl bis Schweinefleisch. Sie können über unsere mit Preisen ausgezeichnete Trading Plattform gehandelt werden. Im Gegensatz zu Futures erlaubt CFD- Trading den Zugang zum Rohstoffmarkt und erlaubt doch kleine Kontraktvolumina und reduzierte Margin-Ansprüche.

Der Gewinn oder Verlust eines Kunden kann mit Hilfe des ‘Tick-Wert’ eines Rohstoffes ermittelt werden.

• Sie kaufen 50 USCrude Dez CFDs zu 50,00 mit Blick auf einen steigenden Kurs.

• Sie verkaufen 50 USCrude Dez CFDs zu 51,90, um Ihre Position zu schließen.

Die Tick-Bewegung für diesen Vertrag beträgt 0,01, Sie erzielten also 190 Ticks:

51,90 –50,00 / 0,01 x 50 CFDs = $9.500 Gewinn

Ein Beispiel - Trading von TREASURY-CFDs

CMC Markets quotiert gegenwärtig 17 Treasuries, inkl. T-Bond, T-Note, Gilt und Eurobund. Alle diese Produkte haben einen ‘Tick-Wert’ von 0,01.

Der Gewinn oder Verlust eines Kunden kann mit Hilfe des ‘Tick-Werts’ eines Treasuries ermittelt werden.

• Sie kaufen 10 TNOTE 10yr Dez CFDs zu 112,50 mit Blick auf einen steigenden Kurs.

• Sie verkaufen 10 TNOTE 10yr Dez CFDs zu 112,00, um Ihre Position zu schließen.

Die Tick-Bewegung für diesen Vertrag beträgt 0,01, d.h. 50 Ticks:

112,00 – 112,50 / 0,01 X 10 CFDs = $500 Verlust

Hebelwirkung über Margin

CFDs werden auf Margin gehandelt. Dies ist eine effektive Nutzung des Kapitals, da Sie nur einen kleinen Teil des Wertes Ihrer Position bereitstellen, um den Handel durchzuführen. Dabei sind Sie im Markt zu 100 % investiert. Dies bedeutet, dass sich Ihre eventuelle Rendite, durch Ausnutzung des Hebeleffektes (Margintrading), vergrößert.

Margin Trading erlaubt es Ihnen, Ihr Kapital freizusetzen, indem nur ein geringer Teil des Handelswerts in Ihrem Konto plaziert wird. Gewinne und Verluste werden je nach Martktbewegung Ihrem Margin-Konto gutgeschrieben oder von ihm abgebucht. Margen betragen typischerweise 10 % oder weniger für CFD-Anteile und 1% bei Index-, Rohstoff- und Währungs-CFDs.

MARGIN VERSTEHEN

Sie brauchen nicht den vollen zugrundeliegenden Wert einer CFD – Transaktion zu bezahlen. Jedoch müssen Sie vor einem Handel eine Sicherheit – einen ‘Anfangseinschuss – Initial Margin’ – hinterlegen. Die Sätze für Anfangseinschüsse variieren sich je nach Aktie und werden als ein Prozentsatz des Gesamtwertes eines Handels berechnet, normalerweise zwischen 1% und 10%. Sollte es sich um ein Produkt handeln, das ein 5%iges Margin erfordert, so können Sie Positionen mit einem Gesamtwert von 100.000 € handeln und dabei lediglich 5.000 € hinterlegen. Sie würden also einen zwanzigfachen Hebel auf Ihre bereitgestellten Sicherheiten erhalten. Es ist wichtig sich vor Augen zu halten, dass Sie bei dem Handel mit kreditfinanzierten Wertpapieren einem viel größeren Risiko ausgesetzt sind, da der Verlust bedeutend höher sein kann als die Mittel die eingesetzt worden sind.

• Sie möchten 3.000 CFD-Aktien zu je 1,50 € kaufen.
• Die CFD-Aktie hat eine Margin-Pflicht von 5%.
• 3.000 x 1,50 € = 4.500 €
(dies ist der Wert der Position).
• 4.500 € x 5% = 225 €
• Um die Position zu halten, müssen Sie als
Anfangseinschuss 225 € hinterlegen.

Das minimale Handelsvolumen ist ein (1) CFD. Das ist der Gegenwert eines Anteils.

Ein CFD ist ein offener Vertrag. Wenn Sie Ihre Position am Ende des Handelstages nicht geschlossen haben, wird die Position zum nächsten Tag neu eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt werden Finanzierungskosten entweder berechnet oder gutgeschrieben. Vorausgesetzt Sie haben eine ausreichende Margin wird Ihre Position unbegrenzt aufrecht erhalten.

Das untenstehende Beispiel macht deutlich, wie das Trading eines CFD Ihre Handelskosten verglichen mit dem konventionellen Aktienhandel dramatisch reduzieren kann. Das Beispiel zeigt mit der Aktie XY mit einer Notierung von 15,00 / 15,02 €. Sie beabsichtigen 1.000 CFDs zu 15,02 € – in der Annahme, dass der Kurs steigen wird - zu kaufen. Der Kurs der Aktie XY steigt auf 15,30 €.

  1. Der Marktpreis und der Preis des CFD von CMC Markets ist identisch, Sie können jeweils zu 15,02 € kaufen.
  2. Wenn sie die Aktien kaufen, kosten sie pro Anteil 15,02 € multipliziert mit 1000, also insgesamt 15020,00 €. In Folge des Margincharakters einer CFD würden Sie lediglich 5% des Handelsvolumens zu deponieren haben: der Betrag von nur 751 € ist alles, was sie für den Kauf der 1000 Aktien-CFDs der Aktie XY aufbringen müssen.
  3. Der Markt steigt um 28 Cents. Multipliziert mit 1.000 Aktien ergibt sich eine Bruttorendite von 280 €.
  4. Da CFDs mit CMC Markets zu sehr günstigen Gebühren zu handeln sind, fallen lediglich 0,05 % Transaktionsgebühren vom gehandelteten Betrag für die Ausführung pro Transaktion an. Für Kauf und Verkauf fallen somit Transaktionsgebühren von 15,16 € an. Bei einem konventionellen Broker/ Bank würden Sie in der Regel ein Vielfaches der Provision zahlen.
  5. Der Handel mit CFDs ist mit einer Finanzierung verbunden. In dem obigen Beispiel wurde die Transaktion über Nacht prolongiert, was mit einer Gebühr von 4,58 € verbunden ist. Dies hätte nicht bezahlt werden müssen, wenn sich die Anteile in Ihrem Besitz befunden hätten.
  6. Transaktionsgebühren und Finanzierungskosten haben den Gewinn des Aktienhandels um 19,74 € auf 260,26 € reduziert, während beim Handel der Aktie und einer angenommenen Transaktionsgebühr von 0,25 % pro Kauf oder Verkauf Gebühren in Höhe von 75,80 € anfallen würden.
  7. Die anfängliche Margin von 751 € mit einer Rendite in Höhe von 260,26 € entspricht einem return on Investment von 34,65 %

Abschließend nochmals der Hinweis zur Anmeldemöglichkeit. [Link "http://www.godmode-trader.de/cfd/" auf www.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar] - Kostenloser und unverbindlicher Demozugang für CMC Markets.

Sie möchten 3.000 CFD-Aktien bei 1,50 € erwerben und entscheiden sich dafür, die Position über Nacht zu halten.

3.000 x 1,50 € = 4.500 €
– dies ist der Wert Ihrer Position.

Ihnen werden z.B. zu den offizielen CMC Markets Roll-Over-Sätzen Soll-Zinsen berechnet. Dies wird dann mit Ihrem gesamten Marktexposure multipliziert und durch 360 (Tage des Jahres) geteilt. Das Ergebnis ist der aktuelle Tagesgeldsatz.

• CMC Markets rollover rate (Long) = 8,50%* • 4.500 € x 8,50% = 382.50 €/ 360 = 1,06 € • Ihr Konto wird mit 1,06 € für jede Nacht, die
Sie Ihre Position offen halten, belastet.

Der typische Broker würde für Ihre Finanzierung keine Gebühren berechnen, aber dafür müssten Sie 100% des Gesamtwertes der Transaktion (4.500 €) einbringen. Dies sind 4.275 € mehr als das Halten der CFD – Position mit CMC Markets. Das Halten der Position mit einem Broker würde zu einem Verlust der Zinsen führen, die durch das freigesetzte Kapital, das durch den Marginhandel entstanden ist, erzielt werden könnte.

Sie möchten 3.000 CFD-Aktien zu je 1,50 € verkaufen und entscheiden sich, die Position über Nacht zu halten.

3.000 x 1,50 € = 4.500 €
(dies ist der Wert der Position.)

Ihnen werden zu den offizielen CMC Markets Roll- Over-Sätzen Soll-Zinsen berechnet. Dies wird dann mit Ihrem gesamten Marktexposure multipliziert und durch 360 (Tage des Jahres) geteilt. Das Ergebnis ist der an Sie ausgezahlte aktuelle Tagesgeldsatz.

• CMC Markets rollover rate (Short) = 0,5%* • 4.500 € x 0,5% = 22,50 € / 360 = 0,06 € • Ihrem Konto werden für jede Nacht, die Sie
Ihre Position offen halten, 0,06 €
gutgeschrieben.

*Der offizielle CMC Markets roll over Satz kann sich jeden Tag durch die Marktfluktuation ändern.

Long Position
Short Position

Anfängliche Margin 751,00 €

Kaufpreis 15,02 €

Anfängliche Auslegung 15.020 €

Verkaufspreis 15,30 € Bruttogewinn/-verlust 280 € Gesamtprovision 15,16 € Finanzierungskosten 4,58 € (1 Tag) Nettogewinn/-verlust 260,26 € Verkaufspreis 152 Cents Bruttogewinn/-verlust 300 € Gesamtprovision 30 € Finanzierungskosten 0 € Nettogewinn/-verlust 248,67 € Gesamtkapitalrentabilität 7,03%

1. Der Marktpreis und der Preis des CFD von CMC Markets ist identisch, Sie können jeweils zu 15,02 € kaufen.
2. Wenn sie die Aktien kaufen, kosten sie pro Anteil 15,02 € multipliziert mit 1000, also insgesamt 15.020,00 €. In Folge des Margincharakters einer CFD würden Sie lediglich 5% des Handelsvolumens zu deponieren haben: der Betrag von nur 751 € ist alles, was sie für den Kauf der 1.000 Aktien-CFDs der Aktie XY aufbringen müssen.
3. Der Markt steigt um 28 Cents. Multipliziert mit 1.000 Aktien ergibt sich eine Bruttorendite von 280 €.
4. Da CFDs mit CMC Markets zu sehr günstigen Gebühren zu handeln sind, fallen lediglich 0,05 % Transaktionsgebühren vom gehandelteten Betrag für die Ausführung pro Transaktion an. Für Kauf und Verkauf fallen somit Transaktionsgebühren von 15,16 € an. Bei einem konventionellen Broker/ Bank würden Sie in der Regel ein Vielfaches der Provision zahlen.

5. Der Handel mit CFDs ist mit einer Finanzierung verbunden. In dem obigen Beispiel wurde die Transaktion über Nacht prolongiert, was mit einer Gebühr von 4,58 € verbunden ist. Dies hätte nicht bezahlt werden müssen, wenn sich die Anteile in Ihrem Besitz befunden hätten.
6. Transaktionsgebühren und Finanzierungskosten haben den Gewinn des Aktienhandels um 19,74 € auf 260,26 € reduziert, während beim Handel der Aktie und einer angenommenen Transaktionsgebühr von 0,25 % pro Kauf oder Verkauf Gebühren in Höhe von 75,80 € anfallen würden.
7. Die anfängliche Margin von 751 € mit einer Rendite in Höhe von 260,26 € entspricht einem return on Investment von 34,65 %

CMC Markets
Traditioneller Broker / Bank
Wie erfolgt die Kalkulation einer Margin
unter Verwendung einer CFD-Aktie

Wir freuen uns über die Nominierung als „Bestes Zertifikate-Portal“ bei den ZertifikateAwards 2021 – und noch mehr auf Ihre Stimme! Setzen Sie in einer kurzen Umfrage Ihren Haken bei „GodmodeTrader/Guidants". Es dauert lediglich wenige Minuten. Versprochen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung.Hier geht´s zur Umfrage