Mit einigen Sorgenfalten dürfte man den heutigen Dividendenabschlag in der Alstria-Aktie werten, zumindest wenn man charttechnisch nicht gänzlich unbewandert ist. Das Unternehmen schüttet 0,53 EUR je Aktie aus und um diesen Betrag wird der Kurs heute bereinigt. Das führt jedoch dazu, dass die Aktie unter den seit Monaten entscheidenden Support bei ca. 12 EUR zurückfällt. Oberhalb dessen waren die Bullen seit April um eine Stabilisierung bemüht. Zuletzt fiel dies immer schwerer und heute wird die Unterstützung technisch bedingt aufgegeben.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Aktie nach dem Corona-Crash als Underperformer unterwegs gewesen ist. Man konnte nicht einmal ansatzweise mit den guten Aufwärtstrends am Gesamtmarkt mithalten. So markierte die Aktie bereits am 14. April ihr Erholungshoch bei 14,71 EUR. Zusammen mit dem aktuellen Ausbruch nach unten besteht die Gefahr, dass weitere Verkäufe folgen und mit diesen könnte es zu einem Test des Jahrestiefs bei 9,89 EUR kommen.

Um einen solchen Absturz zu verhindern, müssten die Käufer jetzt sehr schnell Druck machen und den alten Unterstützungsbereich um 12 EUR zurückerobern. Am besten steigt der Kurs anschließend auch gleich über das letzte Zwischenhoch bei 12,40 EUR an, um weitere Sicherheit zu schaffen. Dann könnte man sich der nächsten Herausforderung um 13 EUR widmen und sofern man sich auch dort durchsetzen kann, sind zumindest 14-14,75 EUR möglich.

Drei Musterdepots, 12 Experten, innovative Widgets: Mehr Technologie und Inhalte als je zuvor in Guidants PROmax. Jetzt abonnieren!

ALSTRIA-Dividendenabschlag-ist-höchst-unglücklich-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1
alstria office REIT-AG