Die Aktie der amerikanischen Luftlinie konnte sich nach dem Corona-bedingten Kurseinbruch im Frühjahr zwischen Ende Mai und Anfang Juni innerhalb von wenigen Handelstagen mehr als verdoppeln. Erst im Bereich des EMA200 im Tageschart war Feierabend für die schnelle aber explosive Rallybewegung.

Am EMA200 war Feierabend

Die Preisreaktion an diesem viel beachteten gleitenden Durchschnitt unterstreicht einmal mehr die Bedeutung des EMA200 für den technisch orientierten Händler. In den vergangenen Wochen wurden daraufhin annähernd sämtliche Kursgewinne vom Frühsommer wieder egalisiert.

Mittlerweile hat sich die Aktie aber wieder stabilisieren können und eine potentielle Umkehrformation ausgebildet. Mit der Rückkehr über den EMA50 im Tageschart und dem Bruch der Abwärtstrendlinie seit dem Juni-Hoch wurden nun sogar wieder erste prozyklische Kaufsignale generiert.

So lange die AAL (US Kürzel für American Airlines Aktie) nun nicht wieder per Tagesschlusskurs unter die Marke von 11,00 USD abrutscht, bestehen hier gute Chancen für den nächsten Aufwärtsschub. Ob es für einen erneuten Anlauf an den EMA200 reichen wird, muss sich noch zeigen. In diesem Jahr scheint aber bekanntermaßen alles möglich.

Unterhalb von 11 USD wäre hingegen von dem präferierten Long-Szenario Abstand zu nehmen, dann wären neue Jahrestiefs denkbar.

Traden Sie schon via Guidants? Ob Ihr Broker verfügbar ist, erfahren Sie hier!

AMERICAN-AIRLINES-Kommt-Trump-zur-Hilfe-Chartanalyse-Henry-Philippson-GodmodeTrader.de-1
American Airlines Aktie (Chartanalyse Tageschart)