Wie in der letzten PLUS-Analyse vom 13.08. präferiert, bleibt eine bullische Stärke, bzw. eine Rückkehr zu dieser, in den letzten Wochen aus. Die Wertpapiere sind wieder stärker von Schwäche gezeichnet. Durch die Erholung der letzten Woche bleibt zwar bisher auch die "größere Verkaufswelle" aus, doch der sich abzeichnende schwache Wochenbeginn kommt für Verkäufer nun wie gerufen.

EMA50 - Vom Bullen zum Bären

Bisher erwies sich der EMA50 als bester Freund der Bullen (s. vorherige Betrachtung). Nun jedoch hat dieser die Seiten gewechselt. Ende August wie jetzt zeugen Anleger hier von einem stärkeren Verkaufsinteresse und Kurserholungen werden abgewürgt. Doch nicht nur dies bereitet den Shorties derzeit große Freude.

Topbildung in Form einer S-K-S

Durch die Entwicklung der letzten Wochen lässt sich im Chart eine Topbildung in Form einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation erkennen. Die Nackenlinie dieser bärischen Reversalformation verläuft bei 157,25 USD. Ein Bruch dieser Kursmarke würde daher ein mittelfristiges Sell-Signal auslösen. Zu Beachten wäre hierbei der Clustersupportbereich (EMA200 + Horizontalunterstützung) bei ≈150 USD, da dieser nochmals für einen bullischen Konter sorgen könnte. Würden sich jedoch Käufer im Ergebnis auch hier nicht blicken lassen, wäre das Potenzial für Kursverluste ordentlich. 138,18 USD sowie 133,79 USD würden hier als Ziele gelten.

Als Alternativszenario gilt 168,65 USD als Buy-Trigger. Ein Anstieg über diesen Widerstand würde das bärische Setup fürs Erste vereiteln.

Wann den Einstieg suchen?

Durch die heutige Schwäche der Aktie in der Indikation und dem damit bestätigten Abpraller am EMA50, könnte spekulativ bereits jetzt ein Short-Trade mit einer engen Absicherung am EMA50 bzw. bei 168,65 USD eröffnet werden. Wer gerne "klarere" Sell-Signale handelt, für den ergibt sich bei einem Tagesschlusskurs unter 157,25 USD ein Einstieg auf der Shortseite.


Fazit: Die Amex-Aktie verhält sich in diesen Tagen wie gewünscht bärisch. Investierte Anleger sollten über Teilgewinnmitnahmen nachdenken, da sich eine größere Korrekturwelle abzeichnet. Für Spekulanten mit Short-Ambitionen hingegen ergibt sich gerade jetzt die Einstiegsmöglichkeit.


AMERICAN-EXPRESS-Letzte-Einstiegschance-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
American Express - Aktie

Weitere interessante Artikel:

EXPEDIA - Verreisen die Bullen jetzt in den Herbsturlaub?

HYPOPORT - Wie jetzt nach diesem Lauf mit der Fintech-Aktie umgehen?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.