• Nokia Oyj - Kürzel: NOA3 - ISIN: FI0009000681
    Börse: XETRA / Kursstand: 4,11 €

Viel schwächer noch als der Goldpreis selbst zeigten sich in den vergangenen Jahren die Aktien aus dem Goldindex. Ein Hoch bei 638 Punkten wurde hier noch im Herbst 2011 erreicht bevor es zu einer ersten großen Korrektur kam. Dabei bildete der Kursverlauf mit dem Rückfall auf 372 Punkte die Basis für eine langfristige SKS-Trendwende, welche dann auch mit dem Bruch dieser Unterstützung final im Februar ausgelöst wurde. Auf diese kritische Situation wurde an dieser mehrfach schon vor dem eigentlichen Bruch der 372 Punkte hingewiesen.

Der Index rutschte dann auch drastisch ab zusammen mit einem ebenfalls eine wichtige Unterstützung durchbrechenden Goldpreis. Es ging in diesem Zuge nochmals bis auf 206 Punkte zurück, so dass sich der Amex Gold Bugs fast noch einmal halbiert hat. In den vergangenen Monaten gelang nun aber eine Stabilisierung. Dies hat, wenn auch viel kleiner als die große bärische Trendwendeformation, nun wieder den Charakter einer SKS-Formation. Dieses Mal aber eine inverse SKS, also potenziell bullisch.

Um diese Formationslage nicht zu gefährden sollte der Amex Gold Bugs auch möglichst nji8cht mehr deutlicher zurück fallen. Interessant ist die Entwicklung aber vor allem auch aufgrund des Zielbereiches, auf welchen ein möglicher Ausbruch hindeuten würde. Rechnerisch, wie dargestellt, bietet sich im Falle einer Auflösung der bullisch inversen SKS-Formation dann Potenzial bis in den Bereich 636 Punkte, also fast genau an die langfristigen bärische Ausbruchszone heran. Ein solcher Pullback ist in jedem Fall möglich um die langfristige Formationslage zu bestätigen, bietet aber in dieser Dimension nun auch Möglichkeiten für eine über mehrere Monate mögliche Longposition.

Ein Ausbruch kann abgewartet werden denn ein Kaufsignal wird erst oberhalb der 285 Punkte zum Wochenschluss generiert mit einem Zwischenziel bei 330 Punkten und einem Maximnalziel bei zunächst 406 Punkten, was auf den langfristigen Abwärtstrend deuten würde. Somit könnte der Fahrplan für die kommenden Monate über 285 Punkte auf 330 Punkten zurück auf die 285 Punkten und dann final auf 363-372 Punkte oder bei einer Verschärfung bis 406 Punkte gesteckt sein. Ein Ausbruch ist aber erst nötig und noch nicht gegeben.

Wir werden uns deshalb innerhalb des AktienPremium Trader auch wieder auf diesen Sektor konzentrieren. Bisher ließen sich in diesem Jahr nach Kosten 26% Zuwachs erzielen ohne wesentliche Rücksetzer die über 3% hinausgegangen wären bei einem Depotstand am Jahreshoch auch aktuell. Dies ist nun mit der neuen Depotfunktionalität über Guidants auch sehr gut nachvollziehbar. Darüber hinaus sollten sich auch im CFD Trader, welcher in Kürze mit einem neuen Realdepot beginnt, Positionen in diesem Segment anbieten.

Nach den jüngsten Ereignissen bietet sich nun auch nochmals ein kleiner Blick auf Nokia an, welche an dieser Stelle schon mehrfach vorgestellt wurde. Die Notierungen haben nun erreicht, was von ihnen erwartet wurde. Nokia konnte bereits in der Rally ab Herbst 2012 mehrfach erfolgreich gehandelt werden mit Kursgewinnen bis hin zu fast +40%. Es wurde aber immer noch der finale Anstieg erwartet, so dass sich hier nach einem erfolgreichen Test des mittelfristigen Aufwärtstrends im Juni noch einmal eine Einstiegsmöglichkeit bot. Nachdem schnell nur die 3,33 Euro erreicht wurden, ließ sich nach einer Teilgewinnsicherung von +18% an den übrigen Stücken festhalten.

Es hat sich dabei ausgezahlt, Nokia so viel Platz wie möglich einzuräumen ohne den Trade ins Minus laufen zu lassen. So wurde auch der knappe Bruch des mittelfristigen Aufwärtstrends in der Vorwoche noch toleriert. Über Nacht gab es dann die Meldung über die Käufe durch Microsoft und ein extremes Gap Up bis an den Widerstand bei 4,45 Euro, welcher gleichermaßen das eigentliche Ziel dargestellt hat. So konnten hier Gewinne von +53,84% direkt in die Eröffnung am Dienstag hinein realisiert werden.

Was nun weiter bei Nokia möglich ist, bleibt abzuwarten. Langfristig ist nach dem Ausbruch aus dem großen Abwärtstrend eine weitere Rally möglich die auch wieder an die 6,67 Euro heran führen kann. Allerdings sollte auch ein Pullback bis in den Bereich 3,33 Euro noch nicht ausgeschlossen werden. Es bietet sich noch an, abzuwarten, in welcher Form Nokia nach dem erfolgten Ausbruch eine Konsolidierung einleiten wird. Diese können wir dann in den Tradingpaketen auf einen möglichen Einstieg hin analysieren und ggf. in Richtung der 6,67 Euro mit dabei sein. Vorausgesetzt, es findet sich ein Tradesetup mit günstigem Chance/Risiko-Potenzial. Zunächst erst einmal drängen sich nach der Konsolidierung der Gesamtmärkte in den Vorwochen andere Chancen in den Vordergrund. Auf der Long- und Shortseite gibt es bald wieder viel zu tun. Die Depotumstellung im AktienPremiumTrader auf Guidants und das in Kürze startende Realdepot im CFD Trader sollten dabei die Transparenz nochmals erhöhen. Gerade im CFD Trader, welcher mit einem Anstieg seit 2007 von +236% eine konstante Performanceentwicklung mit sehr geringem Drawdown aufweist, haben Sie die Möglichkeit, so noch einmal von Beginn an dabei zu sein.

Viele Grüße,

Marko Strehk - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de


Kurz- und mittelfristiges Momentumtrading

Performance seit 01.01.2013

Aktien Premium Trader: + 26,54 %
CFD Trader: +7,90%

Ich verantworte zwei Tradingservices. Gehandelt werden Aktien und CFDs.

Details und Buchung:
http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/CFD-Trader

Details und Buchung: http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/Aktien-Premium-Trader

Viele Grüße,

Marko Strehk - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de