• artnet AG - Kürzel: DE000A1K0375 - ISIN: DE000A1K0375
    Börse: XETRA / Kursstand: 9,200 €

Es war zugegebenmaßen schwer zu handeln und bedurfte wieder einmal etwas Geduld. Schlussendlich hat die Artnet-Aktie den Zielbereich aus der Analyse Anfang Dezember 2020 zwischen 8,70 EUR und 9,20 EUR aber erreicht.

Heute meldete das Online-Portal zum Thema Kunst die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2020. Diese fielen durchwachsen aus. Nach einem guten Januar und Februar war auch hier Corona das beherrschende Thema. Luxushändler, treue Anzeigenkunden von Artnet News, schlossen ihre Läden und kürzten ihre Werbebudgets. Alleine in den USA sank das Verkaufsvolumen von Auktionen um 35 %. Erfreulich: Der Traffic auf den Artnet-Webseiten stieg im Jahresvergleich um 38,4 % auf 60 Mio. Besucher. Die Provisionserlöse im Segment Artnet Auctions legten um 26 % auf 4,9 Mio. USD zu. Nach dem Einbruch im März stellte der Mai einen neuen Rekordmonat dar, was die Verkaufserlöse anbelangt. Ende Oktober hatte Artnet den Vorjahreswert bereits übertroffen. Dennoch, der wichtigste Bereich Price Database verzeichnete auf Jahressicht einen Rückgang um 3 %, die Werbeeinnahmen gingen um 17 % auf 4,5 Mio. USD zurück. Unterm Strich blieb der Umsatz mit 21,6 Mio. USD nahezu konstant. Das Betriebsergebnis fiel mit 217.000 USD leicht positiv aus, lag ebenfalls etwas über dem Vorjahreswert. Hier hatte das Management einen Verlust in einer Spanne zwischzen 0,5 und 1,0 Mio. USD prognostiziert.

2021 will Artnet wieder zulegen. Der Umsatz soll auf eine Spanne zwischen 23,5 und 24,5 Mio. USD klettern. Auf der anderen Seite bleibt das Thema mangelnde Profitabilität bei Artnet bestehen. Für das Betriebsergebnis rechnet das Management mit einem Verlust zwischen 0,1 bis 0,8 Mio. USD. Somit ist hier keine Verbesserung, sondern eher eine Verschlechterung in Sicht.

Warum wurde die Aktie zuletzt dennoch gespielt? Meiner Ansicht nach liegt der Grund in einer Pressemitteilung, die vor einigen Tagen veröffentlicht wurde. Demnach will Artnet im aktuell völlig gehypten NFT-Markt mitspielen und 2021 erste Auktionen mit Non Fungible Tokens anbieten. Auch will Artnet in Zukunft Bezahlungen via Kryptowährungen anbieten. Ob sich das auch positiv auf das Ergebnis auswirken wird, muss das Management aber erst noch zeigen.

Aus charttechnischer Sicht geht es derzeit um einen möglichen Big-Picture-Ausbruch. Ein Anstieg aus dem flachen Trendkanals seit Herbst 2020 mit zweistelligen Kursen könnte mittelfristig Potenzial in Richtung 14 EUR freisetzen. Scheitert die Aktie dagegen an der Kanalbegrenzung, werden Rücksetzer in Richtung der 8,00 EUR-Marke möglich.

Anleger, die die Idee aus dem Dezember 2020 gehandelt haben, sollten über Teilgewinnmitnahmen nachdenken. Eine Restposition könnte man laufen lassen, um das Thema NFTs im Aktienbereich etwas abdecken zu können.


Ich trade seit einiger Zeit nur mehr über Guidants. Denn dort analysiere ich auch meine Basiswerte. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Ohne Mehrkosten und mit einer spürbaren Zeitersparnis! Alle Infos zum Handel über Guidants erfahren Sie hier. Schauen Sie sich in diesem Zusammenhang unbedingt auch unseren neuen Zertifikate-Modus im Charting an. So leicht ging Derivate-Trading noch nie von der Hand!


ARTNET-Micro-Cap-mit-NFT-Fantasie-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
artnet-Aktie