• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 9.997,43 Punkte

Der US-Dollar befindet sich seit dem Jahr 2011 in einer übergeordneten, mehrjährigen Hausse. Damals stiegen US-Aktien steil an, im Schlepptau nahmen sie den DAX mit nach oben. Die Schwellenländer und Asien hatten eine schwere Zeit: Sie waren im US-Dollar verschuldet, also quasi short im US-Dollar, der immer weiter aufwertete, während die Zinsen im US-Raum nach oben gingen.

Heute steigen US-Aktien seit 2011 steil an und die Situation der späten 90er Jahre liefert fast eine Blaupause für die Ereignisse an den Weltmärkten heute: Damals hatten wir eine Rubelkrise, heute strauchelt Russland wieder. Damals hatten wir eine Asienkrise, heute haben wir wieder große Verwerfungen dort. Damals sank das Gold immer tiefer, auch heute geht es dem Edelmetall nicht gut.

Ein Ereignis damals lässt direkte Vergleiche zu heute zu. Es ist der August des Jahres 1998. Damals brach sich die Asienkrise Bahn, was zu einem Kreditausfall in Russland führte. Auch wenn die Situation im Detail heute anders ist, Fakt war, die US-Wirtschaft und Deutschland steckten sich nicht an. Schauen Sie sich das heutige GodMorning!-Video an. Dort habe ich aufgezeigt, dass es auch heute unwahrscheinlich ist, dass sich die US-Wirtschaft an den Problemen in Asien anstecken wird.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Wir haben die Tiefs im DAX und an der Wall Street gesehen. Schauen Sie sich den Vergleich zu 1998 im S&P 500 Index für amerikanische Standardaktien an. Er sank erst kräftig, stieg dann aber auf neue Jahreshochs, und zwar noch im gleichen Jahr:

Asien-Krise-Steigt-der-DAX-jetzt-auf-17993-Punkte-Chartanalyse-Jochen-Stanzl-GodmodeTrader.de-1

Auf meinem Experten-Desktop auf Guidants finden Sie den gleichen Chart für den DAX. Solche Charts gibt es dort öfter. Es lohnt sich also, mir auf Guidants zu folgen.

Folgen Sie mir @Guidants @Twitter @Facebook @Youtube