Bis ins Jahr 2017 zählte die Aktie der Beteiligungsgesellschaft Aurelius zu den absoluten Highflyern in Deutschland. Von Kursen um die 2,00 EUR 2009 kletterte der Wert in der Spitze auf über 60 EUR. Doch vor rund vier Jahren schoss eine Short-Attacke den Titel förmlich ab. Mein Kollege Bernd Senkowski berichtete damals. Von diesem Short-Angriff des umstrittenen Analystenhauses Gotham City Research erholte sich der Wert zunächst, konnte aber keine neuen Allzeithochs mehr markieren. Corona gab im Jahr 2020 dem Titel den sprichwörtlichen Rest. Der Bruch der Unterstützung bei gut 30 EUR löste einen Sell-off aus. Inzwischen hat sich die Lage aber deutlich entspannt.

Artikel wird geladen