Diese Ratings könnten heute für Bewegung sorgen:

Berenberg senkt das Kursziel für AURELIUS von 80,60 auf 74 EUR. 'Buy'.

Baader Bank hebt Allgeier von 'Hold' auf 'Buy' und erhöht das Kursziel von 21 auf 26 EUR.

Goldman Sachs hebt das Kursziel für Continental von 227,4 auf 234 EUR. 'Buy'.

Baader Bank hebt das Kursziel für CANCOM von 59 auf 60 EUR.

JPMorgan senkt das Kursziel für Deutsche Telekom von 19,30 auf 18,80 EUR. 'Overweight'.

Bernstein senkt das Kursziel für Evonik von 35 auf 33 EUR.

Equinet senkt das Kursziel für GFT Technologies von 26 auf 28 EUR. 'Buy'.

Berstein senkt das Kursziel für Symrise von 57 auf 56 EUR.

Commerzbank hebt das Kursziel für Wüstenrot&Württembergische von 23 auf 25 EUR. 'Buy'.


Verpassen Sie keine meiner Analysen mehr! Folgen Sie mir auf der Investment- und Analyseplattform Guidants!


Bet-at-home:

Die Privatbank Hauk & Aufhäuser hat das Ziel für Bet-at-home von 112 auf 110 EUR gesenkt und die Einstufung auf 'Hold' belassen. Die neue Gesetzgebung in Polen für die Wettbranche war für Robin Brass Anlass in einer Studie die Gewinnschätzungen für Bet-at-home etwas zu reduzieren. Allerdings ändere die Gesetzgebung nichts an den Wachstumsaussichten des Online-Wettanbieters, zumal EU-Gerichte der auf eine monopolistische Wettindustrie zielenden Regelung in Polen eine Absage erteilen dürften. Die meisten Wachstumsaspekte preise der Titel von Bet-at-home bereits ein. (Rating von Montag)

E.ON:

Die britische Investmentbank HSBC hat E.ON um zwei Stufen von 'Reduce' auf 'Buy' hochgestuft und das Ziel von 7,90 auf 9,60 EUR angehoben. Die Atom-Steuererstattung bringe dem Versorger zusätzlichen Spielraum, schrieb Analyst Adam Dickens. Interessante Optionen seien allerdings rar. Der Experte rechnet deshalb mit deutlich steigenden Ausschüttungen und sieht den jüngsten Rücksetzer als gute Einstiegsgelegenheit. (Rating von Montag)

Lufthansa:

Die Schweizer Großbank UBS hat Lufthansa von 'Buy' auf 'Neutral' abgestuft, das Kursziel aber von 20 auf 20,75 EUR angehoben. Die kurzfrisitgen Perspektiven der Fluggesellschaft seien inzwischen in den Titel der Lufthansa eingepreist, schrieb Analyst Jarrod Castle in einer Studie. Das Sommergeschäft 2017 werde besser als im Vorjahr. Mit Blick in Richtung Jahresende bereite dem Analysten das Tempo des Kapazitätsausbaus aber einige Sorgen. (Rating von Montag)