• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.277,58 $/Unze
  • Euro-Bund Future - Kürzel: FGBL - ISIN: DE0009652644
    Börse: EUREX / Kursstand: 151,42 %

Ich bin mir nicht sicher ob es zielführend ist, sich die Frage zu stellen, ab welchem Kurs ein Basiswert zu shorten ideal wäre. Auch bei den zehnjährigen deutschen Bundesanleihen ist das der Fall. Sie rentieren mit unter einem Prozent, gegenüber 2,3 % im Falle der US-Staatsanleihen. Die Zentralbanken haben sich für eine Strategie entschieden, deren Ausgang unklar ist, auch da historische Bezugsgrößen fehlen. Ich traue den Zentralbanken alles zu, um ihr Experiment zu Ende zu führen. Daher weiß ich auch nicht wie ich Anleihen bewerten soll. Damit bin ich nicht alleine. Denn maßgeblich ist nicht mehr die Bonität der Staaten, es ist die Kredibilität der EZB die entscheidet, wo der BuFu morgen stehen wird. Mario Draghi sagte in Jackson Hole, die Staaten innerhalb der Eurozone, die ihre Hausaufgaben nicht machen, werden durch hohe Arbeitslosigkeit bestraft. Das ist ganz offensichtlich der Fall. Ein Draghi, der über den Arbeitsmarkt spricht, ist aber ein Notenbanker, der sein Mandat über die Sicherung der Preisstabilität zum aktiven Arbeitsmarkt-Targeting erweitern will. Merkel hat ihn wahrscheinlich nicht einfach nur aus Spaß angerufen, nachdem er wieder in Europa war. Und er musste danach Wolfgang Schäuble anrufen. Das klingt nach einem Einlauf und der Aufforderung, sich auch bei Schäuble zu entschuldigen. Beiden ist er mit seinen QE-Andeutungen in Washington klar in den Rücken gefallen. Die BNP schreibt, dass die Kapitalmärkte die Wahrscheinlichkeit für QE-Maßnahmen am Donnerstag bei 50 % sehen. Ist das gerechtfertigt.