Weltweit brechen die Aktienmärkte ein, gerade auch Emerging Markets stehen massiv unter Abgabedruck. Der türkische Leitindex BIST100 brach von 120.000 Punkten innerhalb weniger Wochen um beinahe 40.000 Punkte ein, die zentrale charttechnische Unterstützung bei 80.000 Punkten wurde fast erreicht.

Im Big Picture des BIST100 spielt die 80.000 Punkteunterstützung eine wichtige Rolle. Sollte die sich derzeit laufende Korrektur fortsetzen und der Index dabei die Preismarke bei 80.000 Punkten brechen, würde das die Gefahr eines zweiten Sell Offs bedeuten. Unterhalb von 80.000 Punkten besteht die Gefahr, dass der Index weiter nach unten druchrutscht; und zwar deutlich in Richtung 68.000 und im Extrem 60.000 Punkte.

Borsa Instanbul: http://www.borsaistanbul.com/en/

Realtimekurse und-charts kostenlos: Tool/Desktop öffnen


BIST100 (Türkei) - Große Doppeltopgefahr!

2. Mrz. 2020 um 08:15 Uhr

Ich bin seit geraumer Zeit skeptisch für den Index. Nun besteht wieder eine Gefahrenlage. Entscheidend ist die Unterstützung im 80.000 Punktebereich. Solange sie diese Unterstützung halten können, besteht noch immer die Möglichkeit, dass sich der Index doch weiter nach oben durchsetzt. Von der Struktur gefällt mir das seit Januar 2018 nicht mehr. Bisher die typische Struktur eines großen Spidertops. Es handelt sich hierbei um eine Doppeltopvariante.

Die Türkei befindet sich in einer Wirtschaftskrise und muss die Flüchtlingssituation aus Syrien bewältigen. Eine vulnerable Situation. Im Mai 2019 stand der BIST100 bereits schon einmal kurz davor, durch die 80.000er Preismarke nach unten durchzurutschen. Der Markt konnte aber nach oben drehen. Hintergrund war zum einen das Nicht-QE QE der US Notenbank, das weltweit die Märkte mit nach oben zog. Aber auch ein großer Kredit Chinas an die Türkei. Ich habe die Befürchtung, dass sich Erdogan mit dem Einmarsch nach Syrien übernommen haben könnte. Wie zuletzt immer klarer zu sehen war, besteht die Gefahr, dass die Türkei dort in Konflikt mit den Russen gerät.

Die Schlinge zieht sich zu: Auf der einen Seite reibt sich die Türkei kräftezehrend in den militärischen Auseinandersetzungen auf, auf der anderen Seite steht der türkische Aktienmarkt m.E. in einem instabilen Kursmuster. Und der Abwertungstrend der türkischen Lira hält ebenfalls an.