• Bitcoin BTC/USD - Kürzel: BTC/USD - ISIN:
    Börse: CryptoCompare / Kursstand: 1.034,0800 $

Der Streit in der Bitcoin-Community um die Lösung des Skalierungs- bzw. Transaktionsgeschwindigkeitsproblem lastet seit Wochen schwer auf dem BTC-Kurs. Der Bitcoin ist folglich in die vermutete Korrektur gelaufen und hat das Maximal-Kursziel von rund 900,00 USD (EMA200) abgearbeitet.

ANZEIGE

Grund für die Debatte ist das aufgrund der immensen Auslastung immer langsamer werdende Netzwerk. Es gibt mittlerweile einfach so viele Transaktionen, dass diese für viele Nutzer nicht mehr in einem angemessenen Zeitraum bestätigt werden. Resultat ist neben der steigenden Anzahl unbestätigter Transaktionen im Backlog, ein Anstieg der Transaktionsgebühren – je mehr man zahlt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Transaktion von einem "Miner" durchgeführt wird. Daher sind in den letzten Wochen die Krypthowährungsnutzer vermehrt auf die Bitcoin-Alternative Ether umgestiegen.

Lesetipp: BITCOIN - Nein zum BTC-ETF! Was nun?

Um diesem seit Jahren bereits bekannten Problem entgegenzuwirken, suchen verschiedenen Entwicklergruppen nach Lösungansätzen, die das Netzwerk leistungsstärker machen sollen. Die wohl bekanntesten sind Bitcoin Classic, SegWit (Bitcoin Core) und Bitcoin Unlimited. Die aktuelle Schlammschlacht begrenzt sich jedoch auf eine zu eskalieren drohende Debatte zwischen dem Bitcoin Core Entwicklerteam (BTC) und den Vertretern von Bitcoin Unlimited (BTU).

Lesetipp: Mega-Hausse bei Bitcoin-Alternative Ether

Kurz gesagt würde ein "Hard-Fork" (Abspaltung) der BTU-Blockchain dazu führen, dass zwei Bitcoins auf dem Markt wären, was zu unterschiedlichen Problemen führen dürfte. Neben möglichen Kompatibilitätsproblemen zwischen Börsen, Wallets, Marktplätzen usw. ist die wohl größte Gefahr die Spaltung beziehungsweise "der Krieg" innerhalb der Bitcoin-Community. Es wurde bereits angekündigt, dass man die Gegenseite “vernichten” würde. Durch einen solchen Kampf, in dem das gegnerische Netzwerk durch DDoS-Attacken angegriffen werden würde, könnte der Bitcoin-Kurs – egal ob von BTC oder BTU – stark unter Druck geraten.

Aufgrund der oben ausgeführten Unsicherheiten empfiehlt sich aus fundamentaler Sicht solange die Seitenlinie bis der Streit bzw. der "Hard Fork" beendet und die Konsequenzen absehbar sind.

Charttechnisch angeschlagen

Wie bereits kurz angedeutet war die Konsolidierung, nach dem Scheitern des "Bitcoin-ETF IPOs", technisch und fundamental absehbar - der Bitcoin konsolidierte bis an den EMA200 bei etwa 900,00 USD.

Insgesamt erscheint das Chartbild bärisch und auch die heutige Umkehr-Kerze am EMA50 deutet auf weitere Kursabgaben in Richtung 920,00  USD hin. Ob sich hier eine S-K-S-artige Stabilisierung beziehungsweise Bodenbildung einstellen kann bleibt abzuwarten.

Erst über dem 50-Tagesdurchschnitt würde sich das Chartbild etwas aufhellen.

Fällt der Bitcoin (mittelfristig) unter 900,00 USD beziehungsweise unter den EMA200 wäre der langfristige Aufwärtstrend gebrochen und der Bitcoin-Kurs müsste völlig neu eingeordnet werden.

BTC/USD Tageschart