• Bitcoin BTC/USD - Kürzel: BTC/USD - ISIN:
    Börse: Bitfinex / Kursstand: 31.695,00000 $

Die Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen ist nach wie vor das Echo des großen Kursrutsches im laufenden Jahr. Am 19. Mai sackte der Wert in der Spitze um 30 % ab, nach einer schwungvollen Erholung pendelte sich der Bitcoin schließlich seitwärts ein. Die Handelsspanne des 19. Mai konnte nicht nachhaltig verlassen werden, es festigt sich eine neutrale Handelsspanne. Es ist weiterhin offen, ob es sich dabei um eine Bodenbildung oder eine bärische Fortsetzungsformation handelt.

Pattsituation dauert an

Die in der Analyse vom 30. Juni besprochene Pattsituation besteht unverändert weiter. Wir sehen aktuell eine absolut trendlose Marktphase, forcierte Aussagen zur kommenden Marschrichtung bleiben schwierig.

Es finden sich gute Argumente für beide Richtungen, Signale sollten weiterhin abgewartet werden. Ein fader Beigeschmack bleibt, solange die beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200 nicht zurückerobert werden können.

Neutrale Range zwischen 28.000 und 42.000 USD

Aus technischer Sicht gibt es nichts wirklich Neues zu berichten. Solange der Bitcoin innerhalb der der Seitwärtsrange seit dem 19. Mai notiert, besteht weiterhin kein akuter Handlungsbedarf.

Erst mit Kursen oberhalb von 43.000 und 47.000 USD würde sich die charttechnische Situation deutlich verbessern, oberhalb von 54.00 USD entstehen prozyklische Kaufsignale für eine Rally bis 65.000 und später 100.000 USD. Unterhalb von 28.000 USD hingegen erhöht sich die Gefahr für Abgaben bis 24.200 USD und zum alten Allzeithoch aus 2017 bei 19.666 USD

Fazit: Abwarten und das Geschehen von der Seitenlinie aus zu betrachten könnte bis auf weiteres eine kluge Entscheidung sein. Die Bären bleiben zunächst leicht im Vorteil, das Überraschungsmoment liegt aber auf Seiten der Bullen.

BITCOIN-Das-überzeugt-niemanden-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
BTC/USD Bitcoin X

Risikohinweis: Bei den Kryptowährungen handelt es sich um hochspekulative und extrem volatile Basiswerte. Der Handel ist also erhöhten Risiken unterworfen, ein strenges Moneymanagement ist zwingend erforderlich.