• Bitcoin BTC/USD - Kürzel: BTC/USD - ISIN:
    Börse: Bitfinex / Kursstand: 39.185,00000 $
  • Ethereum ETH/USD - Kürzel: ETH/USD - ISIN:
    Börse: Bitfinex / Kursstand: 2.481,60000 $

Wir erleben aktuell das komplette Kontrastprogramm zu der hochvolatilen Marktphase im April und Mai: Seit über drei Wochen pendeln sich die Kryptowährungen seitwärts ein, die Handelsspannen verengen sich stark. Im Vergleich zu den massiven Bewegungen der vorangegangenen Wochen ist das die pure Langeweile. Daran ändern auch die kleinen Zuckungen am Wochenende nichts. Betrachten wir die beiden größten Kryptos, Bitcoin und Ether im kurzfristigen Zeitfenster, nachdem in der vergangenen Woche der Kollege Harald Weygand die Ziele in der Big-Picture-Analyse bestimmt hatte.

Bitcoin nähert sich zentraler Hürde

Die Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen ist absolut neutral zu werten. Es könnte weiterhin entweder eine Bodenbildung sein oder aber eine bärische Fortsetzungsformation im Abwärtstrend, welche gleichzeitig die rechte Schulter einer großen SKS Topbildung darstellt.

Es gibt also verschiedene Interpretationsmöglichkeiten, kurzfristige Impulse bleiben abzuwarten. Bei 42.000 - 42.500 oder 45.700 - 46.200 USD liegen wichtige Hürden, Erholungen dorthin wären weiterhin als bärische Rückläufe eingestuft werden und stellen noch keine Kaufsignale dar. Es besteht also die Gefahr, dass am Bereich dieser starken Widerstandszonen die Kurse wieder nach unten kippen.

Wiederholung: In einem bärischen Szenario kommt es nach Abschluss der laufenden Erholung zu weiter fallenden Kursen bis 28.000 - 29.000 USD und darunter 24.200 USD und zum alten Allzeithoch aus 2017 bei 19.666 USD, wo sich perfekte, antizyklische Einstiegschancen ergeben könnten.

Selbst mit einer größeren Erholung bis 50.000 - 51.000 USD wäre ein bärisches Szenario noch nicht ganz vom Tisch. Erst mit einer nachhaltigen Rückkehr über 51.000 USD wären die Bären gänzlich ausgebremst. Dann steht einer neuen Aufwärtswelle zum Allzeithoch und noch viel weiter nichts mehr im Wege. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies aber lediglich das Alternativszenario.

BITCOIN-ETHER-Lebenszeichen-am-Wochenende-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
BTC/USD Bitcoin X

Ether - Gefangen zwischen den EMAs

Ein ähnliches Bild sehen wir auch bei Ether: Eingeklemmt zwischen EMA50 auf der Oberseite und EMA200 auf der Unterseite ist das kurzfristige Bild neutral zu werten, ein Ausbruch aus dieser Handelsspanne könnte neue Impulse bringen. Erst das nachhaltige Überwinden der Zwischenhochs der letzten Wochen würde neue Kaufimpulse liefern, dann könnten das Allzeithoch bei 4.373 sowie der Bereich bei 5.200 - 5.400 USD angesteuert werden.

Rutscht Ether hingegen nachhaltig unter 1.850 USD zurück, droht ein weiterer Abverkauf bis 1.350 - 1.420 USD. Dort am alten Allzeithoch aus 2018 bestünde nochmals die Chance auf eine größere Trendwende nach oben hin.

BITCOIN-ETHER-Lebenszeichen-am-Wochenende-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-2
Ethereum ETH/USD Chartanalyse X

Fazit:

Ether steht charttechnisch deutlich besser da als der Bitcoin und notiert noch zwischen den beiden gut wahrgenommenen gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200. Hier könnte nach dem erfolgreichen Test des EMA200 sogar ein bullisches Szenario weiterhin als Favorit gesehen werden, wobei die kurzfristige Situation absolut neutral ist. Eine andere Tugend des Tradings dürfte sich jetzt also bewähren: Abwarten! Klare Handelsimpulse würde das Verlassen der neutralen Handelsspanne zwischen den EMAs liefern.

Deutlich schwächer wirkt der Bitcoin, der unterhalb der beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200 notiert, die nun eng beieinander verlaufen und eine markante Widerstandszone bilden könnten. Hier wäre aus analytischer Sicht ein kurzfristig bärisches Szenario zu favorisieren.

Das Überraschungsmoment ist aber klar auf Seiten der Bullen, die mit einem Kraftakt das Ruder herumzureißen versuchen - ein kleiner Vorgeschmack davon war die Kaufwelle am Wochenende. Wirklichen Grund zur Freude würde jedoch erst eine Rückkehr über 43.000 USD bieten, erst dann entstehen erste bullische Impulse beim Bitcoin. Wie schon in meiner letzten Analyse Anfang Juni geschrieben: Es stehen also große Fragezeichen hinter den blauen Prognosepfeilen gen Süden.


Risikohinweis: Bei den Kryptowährungen handelt es sich um hochspekulative und extrem volatile Basiswerte. Der Handel ist also erhöhten Risiken unterworfen, ein strenges Moneymanagement ist zwingend erforderlich.


Sie wollen erfolgreich mit Kryptowährungen handeln? Dann wäre professionelle Unterstützung sehr zu empfehlen! Sascha Huber ist einer der profiliertesten Krypto-Experten Deutschlands und hat Tipps für Einsteiger und Profis. Jetzt Krypto Trader 14 Tage kostenlos testen