Das Unternehmen kam gestern mit Quartalszahlen, diese lagen vor allem beim EBIT deutlich über dem Vorjahr:
Carl Zeiss Meditec erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 einen Umsatz von 368,9 Mio. Euro (Vj. 369,7 Mio. Euro), dies entspricht einem Rückgang von lediglich -0,2 % (währungsbereinigt: +2,6 %) im Vergleich zur noch nicht von der COVID-19 Pandemie beeinträchtigten Vorjahresperiode. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 73,4 Mio. Euro (Vj. 56,8 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag bei 19,9 % (Vj. 15,4 %). Quelle: news.guidants.com

Wie ist die Chartsituation einzustufen?

Das Fazit der jüngsten Betrachtung vom 22. Januar ("CARL ZEISS MEDITEC - Aktie klettert auf neues Allzeithoch") lautete wie folgt: "Nach dem abermaligen neuen Allzeithoch heute läuft die Aktie nun langsam aber sicher heiß. Hier ist in den kommenden Handelstagen mit Gewinnmitnahmen und dem Beginn einer Konsolidierungsphase zu rechnen. So lange sich diese avisierte technische Korrektur oberhalb des jüngsten Ausbruchslevels bei 125 EUR abspielt, bleiben Rücksetzer tendenziell kaufenswert."

Die Aktie setzte nach der Analyse bis auf 125,70 EUR zurück und kletterte im Anschluss auf ein neues Jahreshoch knapp oberhalb der 140 EUR-Marke. Nach den Zahlen hieß es gestern "buy the rumor, sell the news" und es setzten größere Gewinnmitnahmen ein.

Diese Gewinnmitnahmen sollten sich nach dem jüngsten Rallyschub seit Jahresbeginn auch noch zeitlich und preislich weiter ausdehnen. Unterhalb von 125,00/70 EUR würden erste klare Verkaufssignale entstehen. Erst oberhalb von 140 EUR wird die Aktie wieder für die Longseite interessant.

CARL-ZEISS-MEDITEC-Aktie-mit-Gewinnmitnahmen-nach-den-Zahlen-Chartanalyse-Henry-Philippson-GodmodeTrader.de-1
Carl Zeiss Meditec Aktie (Chartanalyse Tageschart)