Bei der Carl-Zeiss-Aktie ging es seit Mitte September stürmisch vorwärts. Nachdem die Dreistelligkeit wieder zurückerobert wurde, folgte ein nahezu kerzengerader Anstieg bis auf 123,90 EUR und damit auf ein neues Allzeithoch. In der letzten Analyse wurde auf möglich einsetzende Gewinnmitnahmen hingewiesen, doch nichts da. Die Bullen preschten weiter voran und überrannten auch die letzten Widerstände. Möglicherweise sind Anleger jetzt geneigt ihre Buchgewinne zu realisieren.

Drei Musterdepots, 13 Experten, innovative Widgets: Mehr Technologie und Inhalte als je zuvor in Guidants PROmax. Jetzt abonnieren!

Überkaufter Zustand

Der Grund ist denkbar einfach. Nachdem die Aktie so eine steile Performance hingelegt hat, schreit das Chartbild förmlich nach einer Zwischenkorrektur. Gründe welche dies aus technischer Perspektive bestätigen ist zum einen der RSI. Dieser Zeigt sich im stark überkauften Zustand und entwickelt aktuell eine negative Divergenz. Zum anderen wurde zwar das Allzeithoch als Widerstand überschritten, doch wirklich nachhaltig und überzeugend ist dies nicht. Somit sprechen ein überkaufter RSI + Widerstandsbereich als Argumente für eine nun einsetzende Korrektur.

Setzen diese anvisierten Gewinnmitnahmen ein, so liegt der Zielbereich dieser Abschläge bei 111,50 - 112,80 EUR. Von diesem Kursbereich aus hätten Käufer genug Zeit gehabt zu verschnaufen und die laufende Aufwärtsbewegung könnte wieder vorangebracht werden. Da es sich hierbei um ein spekulatives Setup handelt, sollte eine enge Absicherung getätigt werden. Der Stop-Loss könnte idealerweise bei 123,90 EUR gesetzt werden, da ein Anstieg hierüber bereits für eine Fortsetzung der Kaufwelle sprechen würde.

Ereignet sich dies und es werden neue Rekordstände erreicht, so liegt das nächste kurzfristige Kursziel bei 129,21 EUR. Dort würde sich die nächste Gelegenheit für Gewinnmitnahmen anbieten.

Fazit: Aufgrund der hohen Dynamik der Kursgewinne in der letzten Zeit, bedarf der Anteilsschein von Carl Zeiss einer temporären Korrektur. Das aktuelle Kurslevel bietet hierfür eine ideale Möglichkeit aus technischer Sicht. Da es sich hierbei um ein hochspekulatives Setup handelt, sollte unbedingt auf ein adäquates Moneymanagement und einer engen Absicherung geachtet werden.

CARL-ZEISS-Spekulativer-Shorteinstieg-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Carl Zeiss Meditec - Aktie

Weitere interessante Artikel:

SAP - Die Bären setzen sich durch (PLUS-Analyse)

JPMORGAN CHASE - Was für eine Kehrtwende! (PLUS-Analyse)

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.