• Commerzbank AG - Kürzel: CBK - ISIN: DE000CBK1001
    Kursstand: 3,286 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • Commerzbank AG - WKN: CBK100 - ISIN: DE000CBK1001 - Kurs: 3,286 € (XETRA)

Bankaktien zählen zu den großen Verlierern der Coronavirus-Krise. Speziell die Aktien der beiden deutschen Banken Commerzbank und Deutsche Bank stehen im internationalen Vergleich charttechnisch extrem schwach da. Das übergeordnete Chartbild hatte in der vergangenen Woche der Kollege Thomas May beleuchtet: COMMERZBANK - Auf verlorenem Posten (Big Picture). In der heutigen Betrachtung wollen wir uns dem kurzfristigen Chartbild widmen, welches ein attraktives Tradingsetup hergibt. Wie sehen die kurzfristigen Handelsmarken und Ziele aus?

Shortchancen weiterhin attraktiver als Käufe

Die Aktie stabilisiert sich nach dem Crash in einem Dreieck am Allzeittief. Die Erholung am Gesamtmarkt hat sie kaum mitgemacht. Zuletzt prallte sie am EMA50 nach unten hin ab - ein bärisches Zeichen. Seit einigen Tagen pendelt sie seitwärts an der Dreiecksunterkante. Ein Ausbruch nach unten hin könnte bald folgen und ein Verkaufssignal liefern.

Fällt das Papier intraday und per Tageschlusskurs unter 3,16 EUR zurück, werden Shorteinstiege attraktiv. Abgaben bis 2,81 und später 2,35 EUR könnten dann folgen. Spekulativ wäre auch ein direkter Einstieg im Dreieck möglich.

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 13 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inclusive Aktien-Screener und Godmode PRO. Jetzt testen!

Absicherungen per Stop-Loss wären auf Stunden- und Tagesschlusskursbasis oberhalb von 3,42 EUR möglich. Damit entstehen gute CRV für Shortpositionen. Kaufsignale entgegen entstehen erst, wenn die Aktie das Dreieck nach oben hin auflösen sollte.

Auch interessant:

QSC - Kurssprung nach den Zahlen