Die Compugroup-Aktie ist ein Papier, mit dem ich persönlich eher wenig anfangen kann. Die Bewegungen gerade auch um die Quartalsberichte sind meist erratisch und nicht von Nachhaltigkeit geprägt. Fundamental ist der Titel auch sehr teuer, das Unternehmen hat auf der Ergebnisseite seit geraumer Zeit Probleme und wächst kaum mehr. Objektiver formuliert: Die Aktie zählt rein nach Performance zu den HDAX-Verlierern 2021.

Nach einem satten Abverkauf im Mai, einmal mehr nach Vorlage eines Quartalsberichts, zeigte der TecDAX-Titel Erholungstendenzen. Diese endeten nun im Bereich des EMA50. Seither schlagen die Bären wieder mit voller Wucht zurück. Bereits seit Anfang Februar lässt sich übergeordnet ein Abwärtstrendkanal konstruieren, der bislang auch Bestand hat. Drehen die Bären weiter auf, dürfte die Aktie sich in den kommenden Wochen in Richtung des Jahrestiefs bei 59,40 EUR bewegen. Die Marke von 62,70 EUR stellt vorgeschaltet einen Support dar.

Auf der Oberseite liegt der erste Chartdeckel in Form des EMA50 bei knapp 68,80 EUR. Der noch wichtigere Kreuzwiderstand mit Blick auf den laufenden übergeordneten Abwärtstrend lässt sich aber bei knapp 72 EUR in Form der dominierenden Abwärtstrendlinie und des EMA200 konstatieren. Ein Ausbruch darüber würde Kurspotenzial in Richtung 77,15 EUR freisetzen.

Fazit: Die Aktie von Compugroup ist sehr schwer zu handeln. Der Weg des geringeren Widerstands zeigt hier aber klar abwärts. Neue Jahrestiefs in den kommenden Wochen müssen eingeplant werden, solange der TecDAX-Titel nicht über 72 EUR ansteigt.

Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mrd. EUR 0,84 1,02 1,06
Ergebnis je Aktie in EUR 1,40 1,49 1,75
Gewinnwachstum 6,43 % 17,45 %
KGV 47 44 37
KUV 4,2 3,5 3,3
PEG 6,8 2,1
Dividende je Aktie in EUR 0,50 0,55 0,60
Dividendenrendite 0,76 % 0,84 % 0,92 %
*e = erwartet
COMPUGROUP-Eine-Zicke-wie-sie-im-Buche-steht-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
CompuGroup-Aktie