Im Bereich um 80,00 EUR ebbte die massive Aufwärtsbewegung der Daimler-Aktie im Juni ab und es schloss sich eine große, dreiecksförmige Konsolidierung an. In den letzten Wochen überschlugen sich dann die Ereignisse, denn die Aktie fiel zum einen unter die mittelfristige Aufwärtstrendlinie und den markanten Support bei 69,93 EUR. Zum anderen läuft seit Mitte September eine Kaufwelle an, die aktuell über die zur Dreiecksformation gehöhrende Abwärtstrendlinie springt und so ein bullisches Signal generiert. Wer gewinnt den Richtungskampf und wie kann man die vertrackte Lage handeln?

Longsignal mit Einschränkungen

Wenn es einfach wäre, wäre es nicht Börse. So kann man die Lage bei der Daimler-Aktie zusammenfassen. Aktuell überwiegen die Vorteile der Bullen, zumal eine dauerhafte Rückeroberung der Aufwärtstrendlinie ein weiteres starkes Signal wäre.

Das "aber" kommt von den noch nicht durchbrochenen Widerständen bei 76,48 und 77,44 EUR. Und es könnte sich beim laufenden Anstieg um den dritten Teil der speziellen Korrekturformation "Flat" handeln, nach der sich der erste Abwärtstrend fortsetzen könnte: Die Formation aus der Elliott-Wellen-Theorie besteht aus zwei gegen den Haupttrend gerichteten, meist gleichlangen Strecken, die beide von einem ähnlichen Niveau aus starten (im Chart blau markiert) und an deren Endpunkt der ursprüngliche Trend mit Vehemenz wieder aufgenommen wird. Damit würde aus dem vermeintlichen Doppelboden bei 67,27 EUR die Unterseite der Korrekturformation, die bei einem Scheitern vor 78,00 EUR dann zügig erreicht und in Richtung 60,00 EUR gebrochen werden dürfte.

Ausbruch über 78,00 EUR abwarten

Daher ergeben neue Positionen erst Sinn, wenn die nahen Hürden und die obere potenzielle Begrenzung der Flat-Formation bei 78,00 EUR überschritten wurden. Dann aber würde man wahrscheinlich mit einem steilen Anstieg bis zunächst 83,00 EUR und darüber bis 87,00 und 92,00 EUR belohnt.

Auf der Unterseite ist die Daimler-Aktie durch die Unterstützungen bei 73,54 und 70,99 EUR gut abgesichert. Darunter wäre dagegen wieder mit einem Einbruch auf 67,27 EUR und später 60,00 EUR zu rechnen.

Die hier vorgestellte Tradingidee lässt sich auch gut mit Hebelzertifikaten umsetzen.

Für das präferierte bullische Szenario bietet sich z.B. die ISIN DE000JJ9RAR8 an mit einem moderaten Hebel von 5, KO-Schwelle 65,40, Basis 62,22, Laufzeit Open End, Emittent JP Morgan.

Das bärische Alternativ-Szenario könnte man zum Beispiel mit folgendem Produkt handeln: ISIN DE000TT7RMU7 mit einem Hebel von 11,59, KO-Schwelle 79,46, Basis 82,35, Laufzeit Open End, Emittent HSBC.

DAIMLER-Die-Flucht-nach-vorne-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
Daimler AG Chartanalyse (Tageschart)

Tipp: Als Godmode PLUS -Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!


Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der BörseGo AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.