Werbung

    HSBC Daily Trading

    13.800 als Sprungbrett?

    Das Tagestief des DAX® lag gestern bei 13.803 Punkten. Dieses Low ist es deshalb wert, gesondert hervorgehoben zu werden, weil es damit nochmals zu einer Belastungsprobe des in den letzten Tagen immer wieder beschriebenen Halteclusters bei 13.800 Punkten kam. Zur Erinnerung: Auf diesem Niveau bildet das Tief vom 10. Februar (13.830 Punkte) zusammen mit der 50-Tages-Linie (akt. bei 13.774 Punkten) sowie dem ehemaligen Korrekturtrend von Anfang Januar (akt. bei 13.761 Punkten) ein wichtiges Unterstützungsbündel. Da es auf dieser Basis zu einem nachhaltigen „reversal“ kam, kann der Wochenauftakt als durchaus erfolgreich bezeichnet werden. Vor diesem Hintergrund dürften die Bullen in den nächsten Tagen den Versuch unternehmen, die jüngste Abwärtskurslücke (14.037 zu 14.050 Punkten) zu schließen. Jenseits dieses Gaps fallen die Hochs bei 14.131/32 Punkten ins Auge, deren Überwinden neue Rekordstände oberhalb der Marke von 14.169 Punkten wahrscheinlich machen würde. In dem Moment, in dem wir die Bedeutung der gestern erfolgreich getesteten Rückzugszone bei rund 13.800 Punkten besonders betonen, ist klar, dass der DAX® diese Bastion in Zukunft nicht mehr unterschreiten sollte.

    DAX® (Daily)

    Chart DAX®

    Quelle: Refinitiv, tradesignal²

    5-Jahreschart DAX®

    Chart DAX®

    Quelle: Refinitiv, tradesignal²

    Entscheidungssituation voraus!

    Beim Thema „solide Marktbreite“ hatten wir in den letzten Monaten mehrfach den Value Line Arithmetic Index als unterstützendes Argument ins Feld geführt. Dabei handelt es sich um ein marktbreites US-Aktienbarometer. Die mehr als 1.600 Index-Mitglieder werden gleichgewichtet, d. h. im Gegensatz zur sonst üblichen Gewichtung anhand der Marktkapitalisierung wird nach dem Motto: „one stock, one vote“ verfahren. Der Spurt über die alten Rekordstände bei 6.638/6.810 Punkten hat sich als der erwartete Kurstreiber erwiesen. Mittlerweile konnte das Aktienbarometer sein Allzeithoch bis auf 8.914 Punkte ausbauen. Damit ist gleichzeitig die Trendlinie erreicht, welche die Hochs von 2015 und 2018 verbindet (akt. bei 8.932 Punkten; siehe Chart). Nachdem sich der Index seit März vergangenen Jahres mehr als verdoppelt hat, gibt es nun zwei Möglichkeiten: Entweder setzt sich die dynamische Rally nahtlos fort – inklusive eines Spurts über die genannte Trendlinie – oder der beschriebene Widerstand sorgt für eine Verschnaufpause. Als Signalgeber für letzteres definieren wir ein Abgleiten unter die Kombination aus einem Fibonacci-Level (8.737 Punkte) und dem Tief der letzten Woche (8.688 Punkte). Das Motto lautet derzeit also: „make or break“!

    Value Line Arithmetic Index (Weekly)

    Chart Value Line Arithmetic Index

    Quelle: Refinitiv, tradesignal²

    5-Jahreschart Value Line Arithmetic Index

    Chart Value Line Arithmetic Index

    Quelle: Refinitiv, tradesignal²

    Diese Schlüsselmarke sollten Sie kennen!

    Kumulationspunkten – also Niveaus, wo verschiedene charttechnische Kriterien in einem engen Kursband zusammenfallen – messen Technische Analysten eine besondere Bedeutung bei. Mit einem solchen Kumulationswiderstand sieht sich die Carnival-Aktie bei rund 25 USD konfrontiert. Hier fällt das 38,2 %-Fibonacci-Retracement des letzten Baisseimpulses (24,65 USD) mit den letzten Erholungshochs (24,38/25,28 USD) sowie der Abwärtskurslücke vom März vergangenen Jahres (25,28 USD zu 26,10 USD) zusammen. Dank des gestern erfolgten Sprungs über diese Hürden, können technisch motivierte Anleger endgültig von einer erfolgreichen Bodenbildung ausgehen (siehe Chart). Auch in den höheren Zeitebenen spiegelt sich der Stimmungswandel wider. So wird auf Quartalsbasis gerade die jüngste Folge von „inside quarters“ nach oben aufgelöst. Bei monatlicher Berechnungsweise hat der MACD sogar bereits ein neues Einstiegssignal generiert – und zwar auf einem historisch niedrigen Level. Aus der Höhe der unteren Umkehr ergibt sich ein rechnerisches Kursziel im Bereich von rund 40 USD, womit perspektivisch der nächste Kumulationspunkt (diverse Tiefs, weitere Kurslücke, zusätzliches Gap) in den Fokus rückt. Als enge Absicherung ist indes das Dezemberhoch (24,38 USD) prädestiniert.

    Carnival (Weekly)

    Chart Carnival

    Quelle: Refinitiv, tradesignal²

    5-Jahreschart Carnival

    Chart Carnival

    Quelle: Refinitiv, tradesignal²

    Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?

    Kostenlos abonnieren

    Wichtige Hinweise
    Werbehinweise

    HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
    Derivatives Public Distribution
    Königsallee 21-23
    40212 Düsseldorf

    kostenlose Infoline: 0800/4000 910
    Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
    Hotline für Berater: 0211/910-4722
    Fax: 0211/910-91936
    Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
    E-Mail: zertifikate@hsbc.de

    2)Transaktionskosten und Ihr Depotpreis (soweit diese anfallen) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und wirken sich negativ auf die Wertentwicklung der Anlage aus.

    Autor: Jörg Scherer