• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 9.996,89 Punkte

Seit dem Allzeithoch bei 12.390 Punkten vom April dieses Jahres hat sich die charttechnische Lage beim DAX zu Gunsten der Bären verschoben. Insbesondere der Bruch der markanten Unterstützung bei 10.594 Punkten im August hatte für eine Eintrübung der übergeordneten Situation gesorgt und der Index in der Folge in einer steilen Abwärtsbewegung die ehemaligen Rekordmarken bei 10.093 und 10.050 Punkten nach unten durchbrochen. Ende August kam es schließlich zu einem finalen Ausverkauf, der den DAX in der Spitze bis 9.338 Punkte einbrechen ließ. Erst auf der Höhe zweier Korrekturtiefs aus dem Dezember 2014 und kurz vor dem Erreichen einer mittelfristigen Aufwärtstrendlinie konnte dieser Einbruch gestoppt werden. Anschließend kam es zu einer steilen Erholung, die allerdings kurz vor dem Erreichen der Widerstandsmarke bei 10.594 Punkten von den Bären gestoppt wurde. Mit dem Rückfall unter die Haltemarke bei 10.050 Punkten setzte sich eine weitere Verkaufswelle in Gang, die jedoch nicht mehr die Durchschlagskraft des Abwärtsimpulses vom August hatte und wiederum im Bereich von 9.338 Punkten auf Käufer traf. Diese Marke wurde Ende September zwar mehrfach von den Verkäufern angegriffen, schließlich jedoch von den Bullen verteidigt und zum Ausgangspunkt für einen weiteren Anstieg. Dieser führte den DAX zuletzt über die Hürde bei 9.756 Punkten und an die Barriere bei 10.200 Punkten. Von dieser Marke setzte der Index kurz vor der Ausbildung eines Kaufsignals leicht zurück. Die Chance auf einen Ausbruch über die Marke und damit auf eine Fortsetzung der Erholung haben sich die Bullen jedoch erhalten.

Alles steht und fällt mit der 10.200 Punkte-Marke

So lange der Index jetzt oberhalb der kurzfristigen Unterstützung bei 9.850 Punkten notiert, ist ein weiterer Anstieg zu erwarten. Doch selbst ein vorübergehender Einbruch unter die Marke dürfte bereits bei 9.756 Punkten wieder auf Käufer treffen und sich eine weitere Kaufwelle anschließen. Sollte der DAX in den kommenden Tagen ausgehend vom aktuellen Niveau entsprechend wieder über 10.050 Punkte klettern, dürfte die 10.200 Punkte-Marke attackiert werden. Ein nachhaltiger Ausbruch über die Kurshürde wäre als charttechnischer Befreiungsschlag zu werten. In diesem Fall würde sich die Erholung seit Ende September mit vergleichbarer Aufwärtsdynamik wie der damalige Anstieg fortsetzen können und ein Aufwärtsimpuls bis 10.400 Punkte wahrscheinlich. An dieser Stelle wäre mit einer kurzen Zwischenkorrektur zu rechnen. Bricht der DAX schließlich auch über diese Barriere aus, käme es zu einer Aufwärtsbewegung bis 10.594 Punkten und darüber bereits bis 10.650 Punkte. Zwar wäre der übergeordnete Abwärtstrend damit noch nicht überwunden, dennoch wieder neutraleres Kursgebiet zurückerobert. Den Grundstein für eine Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends der letzten Jahre hätte der Index trotzdem erst bei einem Anstieg über 10.782 Punkte gelegt. Sollte der DAX dagegen die derzeit laufende Korrektur mit einem Bruch der Unterstützung bei 9.756 Punkten fortsetzen, müsste man die Erholung der letzten Wochen wieder in Frage stellen. Ein Rückfall unter diese Haltemarke würde für weitere Verluste bis 9.338 Punkte sprechen und den Index damit wieder an den Rand des charttechnischen Abgrunds führen. Denn mit einem Ausverkauf unter diese Marke wäre die Chance auf eine vorzeitige Bodenbildung vergeben und der übergeordnete Abwärtstrend sofort wieder reaktiviert. In diesem Fall müsste man sich auf eine massive Verkaufswelle bis 8.920 Punkte einstellen.

DAX-Bodenbildung-vor-Kaufsignal-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
DAX Anlegerplus

Eine weitere Analyse zum kurzfristigen charttechnischen Bild des DAX finden Sie auch auf meinem Guidantsdesktop.