Rückblick: Der DAX sollte in der Vorwoche temporär korrigieren und sich anschließend weiter nach oben aufmachen. Der Fahrplan passte sehr gut, einzig das Idealziel auf der Unterseite bei 9.800 Punkten wurde um 35 Punkte verfehlt. In der Folge stürmte der Deutsche Leitindex weiter nach oben und erreichte am Freitag ein neues Allzeithoch bei 10.093 Punkten. Typisch für die Jahreszeit werden sämtliche Rücksetzer im Index gekauft. An die fünfstelligen Notierungen wird man sich aber erst noch gewöhnen müssen.

DAX Tageschart vom 22.05.2014 bis 08.12.2014

DAX-Charttechnischer-Wochenausblick-08-12-12-12-2014-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX Tageschart

DAX Wochenchart vom 28.10.2013 bis 08.12.2014

DAX-Charttechnischer-Wochenausblick-08-12-12-12-2014-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX Wochenchart

Sie interessieren sich für Trading, sind aber zeitlich sehr eingebunden? In diesem Fall könnte sich der Blick auf die Webinarreihe „Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte“ lohnen. Der Fokus dieses Angebots liegt darin, die Handelsaktivitäten am Markt effizient und vor allem profitabel in den Tagesablauf zu integrieren. Zahlreiche Experten, darunter der Elliott-Wellen-Spezialist André Tiedje und Erich „ Der Eisbär“ Schmidt, nehmen Sie an die Hand und zeigen Ihnen Ihre Tradingansätze. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden können Sie sich auf diesem Guidants-Desktop. Viel Spaß und viel Erfolg beim Trading!

Ausblick: Es ist wie so oft, die Anhänger der Wellentheorie werden mit dem neuen Hoch im Index nach der zuvor gesehenen klassischen dreiteiligen Abwärtsbewegung zufrieden sein. Auch ich persönlich bin mit der DAX-Entwicklung zufrieden. Alles, was jetzt noch kommt, wäre ein Zubrot, aber sein statistisches Soll hat der Index für dieses Jahr in etwas abgespult. Nach dem neuen Allzeithoch müssen allerdings auch neue Kursziele her, zumal dieses per Wochenschlusskurs bestätigt wurde.

Fibonacci-Extensionen über die Korrektur von Juni bis Oktober im DAX lassen weitere Ziele bei 10.155, 10.700 und 11.100 Punkten zu. Letztere Marke dürfte aber erst für das erste Quartal 2015 interessant werden. Im Tageschart lässt sich ein Aufwärtstrendkanal konstruieren, an dem sich die Anleger bis zum Jahresende orientieren können. Demnach wäre selbst ein Rücksetzer in Richtung 9.890 Punkte kein Beinbruch, ja würde sogar eine nochmalige Einstiegsgelegenheit ergeben. Durch das markante Tief in der Vorwoche bei 9.835 Punkten haben Trendfolger endlich auch eine sinnvolle höher gelegene Marke, an denen sie kurzfristige Positionen absichern können. Erst darunter dürfte man das Börsenjahr 2014 mit hoher Wahrscheinlichkeit abhaken können.

Fazit: Der DAX hat mit einem neuen Allzeithoch die Voraussetzung für eine Impulswelle nach der korrektiven Phase von Sommer bis Herbst absolviert. Alles, was nun noch kommt, ist ein Zubrot für die Bullen. Ähnlich wie in der Vorwoche die Marke von 9.800 Punkten dient in dieser Woche die 9.890-Punkte-Marke als mögliches Rücklauflevel. Die nächsten Trendziele liegen bei 10.155, 10.700 und 11.100 Punkten. Anleger, die sich in die laufende Rally noch einklinken wollen, können dies mit dem Turbo long mit der WKN DG2NBV tun. Das Derivat hat aktuell einen Hebel von 9,34. Die Knock-out-Schwelle befindet sich bei 8.976,25 Punkten.

DAX Turbo long
WKN DG2NBV
Knock-out-Schwelle 8.976,25
Hebel 9,34
Laufzeit open end
Akt. Kurs in € 10,77

Bei dieser Produktplatzierung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder sogar zu einer Nachschusspflicht führen.