Rückblick: Der DAX entwickelte sich in der Vorwoche sehr erfreulich und arbeitete mit dem Erreichen eines neuen Jahres- und zugleich Allzeithochs eine wichtige Prognose der vergangenen Analysen ab. Das "Soll", welches aus der bullishen Flaggenformation abzuleiten war, ist erfüllt, es kam zu einem neuen Hoch. Umkehrsignale sind noch auf keinen Zeitebenen auszumachen, die Kerze der Vorwoche mit Schluss auf Wochenhoch muss sogar als sehr positiv bewertet werden.

DAX Tageschart vom 29.04.2013 bis 21.10.2013

DAX-Charttechnischer-Wochenausblick-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX Tageschart

DAX Wochenchart vom 24.09.2012 bis 21.10.2013

DAX-Charttechnischer-Wochenausblick-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX Wochenchart

Ausblick: Gestalteten sich die vergangenen zwei Wochenprognosen vergleichsweise einfach, ist ein Ausblick nach Erreichen eines neuen Allzeithochs immer schwer anzufertigen. So existieren keine klassischen Widerstände mehr. Zunächst kann an den zwei Fibonacci-Extensionszielen bei 8.950 und 9.260 Punkten für das vierte Quartal festgehalten werde. Dem DAX fehlt bis zu ersterem Ziel gerade noch gut ein Prozent Kurszuwachs. Das sollte in den kommenden Tagen noch drin sein. Ausgehend von 8.950 Punkten käme ein Durchschnaufen nach dem steilen Aufwärtsimpuls nicht überraschend. Anleger, die bislang den Einstieg verpasst haben, müssten aus Chance-Risiko-Aspekten sogar auf einen solchen Rücksetzer hoffen. Dabei könnte der DAX die Kurslücke vom 15. Oktober bei 8.727 Punkten schließen, ehe er die Rally fortsetzt.

Einen wichtigen Punkt gilt es festzuhalten: Mit dem neuen Verlaufshoch kann die MoB-Marke für Long-Positionen aus Trendfolgesicht, wie bereits in der Vorwoche angekündigt, von 8.095 deutlich auf 8.489 Punkte angehoben werden. In zwei bis drei Wochen wird hier zudem der mittelfristige Aufwärtstrend verlaufen und zusätzlich Unterstützung bieten.

Geht dem DAX indes bereits zu Wochenanfang die Puste aus, wäre auch ein direkter Rückfall auf 8.730 Punkte denkbar. Da gerade die US-Technologiewerte sehr positiv zu bewerten sind und sich hier sogar eine Rallyverschärfung andeutet, können allzu tiefe Rücksetzer Stand jetzt nicht erwartet werden. Sollten die Bären dennoch einen Comebackversuch starten, wäre der DAX spätestens im Kursbereich zwischen 8.570 und 8.490 Punkten sehr gut abgesichert.

Anleger, die den DAX im Falle eines Rücksetzers im Bereich von 8.730 Punkten auf der Long-Seite abstauben wollen, können auf den Turbo-Long mit der WKN DZJ2PK zurückgreifen. Das Derivat besitzt eine Knock-out-Schwelle bei 7.590,18 Punkten. Der Hebel des Derivats beträgt aktuell 7,03.

DAX Turbo Long
WKN DZJ2PK
Knock-out-Schwelle 7.590,18
Hebel 7,03
Laufzeit open end
Akt. Kurs in € 12,61

Bei dieser Produktplatzierung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder sogar zu einer Nachschusspflicht führen.