Rückblick: Der DAX fiel in der Vorwoche deutlich zurück. Zwar war im Fahrplan ein Rücksetzer auf 9.254 Punkte durchaus einkalkuliert worden, ein solch heftiger Abverkauf aber nicht. Die Reihe ansteigender Tiefpunkte ist mit dem Fall unter die Marke von 9.117 Punkten durchbrochen worden. Ebenso wurde die seit September gültige Trendlinie unterschritten. Zumindest zum Wochenschluss erholte sich der DAX etwas und pendelt aktuell um die Marke von 9.200 Punkten.

    DAX Tageschart vom 29.08.2013 bis 09.12.2013

    DAX-Charttechnischer-Wochenausblick-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
    DAX Tageschart

    DAX Wochenchart vom 13.08.2012 bis 09.12.2013

    DAX-Charttechnischer-Wochenausblick-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
    DAX Wochenchart

    Ausblick: Das angehobene Jahresendziel bei 9.700 Punkten ist damit in weite Ferne gerückt. Die Trendverschärfung wurde negiert, der Blick richtet sich daher auf die Unterstützungen im DAX. Hier ist im Tageschart eine interessante Kurszone zwischen dem EMA50 bei 9.020 Punkten und den letzten Tiefs bei 8.986 Punkten auszumachen. Sollte die Kursschwäche im DAX anhalten, was aufgrund der Wochenchartkonstellation nichts Ungewöhnliches wäre, so könnte der Index diesen Kursbereich noch ansteuern, ehe er die Rally fortsetzt.

    Doch sollte man mit Hinblick auf die weiterhin starken US Tech-Werte (neues Jahreshoch im Nasdaq 100 am Freitag) auch das bullishe Szenario nicht aus den Augen verlieren. Erobert der DAX den unterschrittenen Aufwärtstrend direkt wieder zurück, könnte er erneut das Jahreshoch bei 9.424 Punkten in Angriff nehmen. Aktuell wird dieses Szenario aber nicht präferiert.

    Im Wochenchart liegt die maßgebliche Aufwärtstrendlinie noch weit entfernt bei knapp 8.800 Punkten. Sollte die Schwäche im DAX anhalten, muss bei einem nachhaltigen Unterschreiten der Marke von 9.000 Punkten auch ein Erreichen dieser Trendlinie einkalkuliert werden.

    Alles in allem zusammengenommen wurde ein mittelfristiger Aufwärtstrend im DAX unterschritten, der langfristige Trend ist aber noch intakt. Daher können Kursrücksetzer im Index auf 9.000 Punkte antizyklisch für eine Long-Spekulation genutzt werden.

    Anleger, die den DAX im Unterstützungsbereich um 9.000 Punkte auf der Long-Seite abstauben wollen, können auf den Turbo-Long mit der WKN DZP38K zurückgreifen. Das Derivat besitzt eine Knock-out-Schwelle bei 8.414,31 Punkten. Der Hebel des Derivats beträgt aktuell 11,66.

    DAX Turbo Long
    WKN DZP38K
    Knock-out-Schwelle 8.414,31
    Hebel 11,66
    Laufzeit open end
    Akt. Kurs in € 7,90

    Bei dieser Produktplatzierung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung.

    Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder sogar zu einer Nachschusspflicht führen.