• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.167,94 Pkt

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.160 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 1 Punkt unter dem Wochenschluss der Vorwoche, aber 110 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Bereits vorbörslich gab der Index zunächst bis knapp an die 12.100 Punkte nach und rutschte im weiteren Handelsverlauf bis in den Bereich der 12.019 Punkte ab. Hier gelang die Stabilisierung und die folgende deutliche Erholung. Bis zum Mittwoch konnte der Dax sich wieder über die 12.200 Punkte schieben und bei 12.266 Punkte zunächst ein Hoch formatieren, das am Donnerstag morgen dann noch einmal knapp überschritten wurde. Dieses Level wurde im Nachgang wieder ab verkauft und der Dax setzte bis in den Bereich der 12.151 Punkte zurück, von wo es wieder in Richtung der 12.200 Punkte ging. Der Freitag war zunächst von Zögerlichkeit geprägt. Der Dax setzte zwar kurz nach Aufnahme des offiziellen Handels bis an die 12.130 Punkte zurück, konnte sich dann aber dynamisch erholen. Er schob sich über die 12.200 Punkte und setzte sich dort fest. Im Rahmen der Ansprache der Fed Chefin Yellen am späten Nachmittag kam es dann zu leichteren Abgaben. Der Dax setzte unter die 12.200 Punkte zurück, konnte sich aber bereits bei 12.180/70 Punkten stabilisieren. Nachbörslich kam es dann, vor der Ansprache des EZB Präsidenten in Jackson Hole, zu einer kleineren Aufwärtsbewegung über die 12.200 Punkte, die aber im Nachgang wieder ab verkauft wurde.

Das Wochenhoch liegt erneut unter dem der Vorwoche. Der Dax hat damit, mit einer kleinen Ausnahme, seit sieben Wochen immer tiefere Wochenhochs formatiert. Das Wochentief lag unter dem der Vorwoche, aber über der 12.000 Punkte-Marke. Damit hat der Dax, mit Ausnahme der KW 32/2017, seit der KW 11/2017 immer Wochentiefs über der 12.000 Punkte-Marke abbilden können. Der Wochenschluss lag knapp über dem der Vorwoche. Der Dax ist damit nicht wesentlich weitergekommen. Er hat sich damit, im Vergleich zur ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen, nicht bewegt. Die Range ist mit 250 Punkten vergleichbar der Vorwoche. Sie lag erneut unter dem Jahresdurchschnitt. Es ist zu konstatieren, dass die Range in diesem Jahr bisher deutlich unter der des Vorjahres liegt. 2016 hatten wir im Jahresdurchschnitt eine Range von 446 Punkten, 2017 liegt diese bei 282 Punkten. Der Dax hat 2017 in gut der Hälfte der Handelswochen (16 Wochen) ein negatives Wochenergebnis abgebildet. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Bilanz stichtagsbezogen vergleichbar. Der Dax 2016 in 17 Wochen ein negatives Ergebnis realisiert.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.252/55 Punkte weiter bis in den Bereich der 12.267/70 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Setup hat damit perfekt gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.028/25 Punkte nicht ganz an unseren nächsten Anlaufbereich bei 12.015/12 Punkten. Hier hat das Setup nicht perfekt gegriffen.

Dax 2016 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

41/2016 

10.693 

10.347 

10.586 

99 

346 

42/2016 

10.750 

10.485 

10.721 

135 

265 

43/2016 

10.827 

10.580 

10.650 

-71 

247 

44/2016 

10.741 

10.199 

10.213 

-437 

542 

45/2016 

10.795 

10.023 

10.685 

472 

772 

46/2016 

10.801 

10.603 

10.663 

-22 

198 

47/2016 

10.778 

10.602 

10.704 

41 

176 

48/2016 

10.693 

10.401 

10.524 

-180 

292 

49/2016 

11.239 

10.422 

11.231 

707 

817 

50/2016 

11.451 

11.138 

11.393 

162 

313 

397 

Dax 2017 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

01/2017 

11.652 

11.408 

11.605 

212 

244 

02/2017 

11.694 

11.490 

11.608 

3 

204 

03/2017 

11.646 

11.425 

11.617 

9 

221 

04/2017 

11.891 

11.505 

11.809 

192 

386 

05/2017 

11.793 

11.533 

11.660 

-149 

260 

06/2017 

11.720 

11.463 

11.667 

7 

257 

07/2017 

11.848 

11.668 

11.789 

122 

180 

08/2017 

12.030 

11.721 

11.837 

48 

309 

09/2017 

12.098 

11.779 

12.017 

180 

319 

10/2017 

12.068 

11.916 

11.961 

-56 

152 

11/2017 

12.178 

11.928 

12.081 

120 

250 

12/2017 

12.113 

11.850 

12.076 

-5 

263 

13/2017 

12.342 

11.915 

12.318 

242 

427 

14/2017 

12.388 

12.115 

12.229 

-89 

273 

15/2017 

12.273 

12.046 

12.092 

-137 

227 

16/2017 

12.185 

11.941 

12.076 

-16 

244 

17/2017 

12.487 

12.249 

12.435 

359 

238 

18/2017 

12.832 

12.431 

12.819 

384 

401 

19/2017 

12.845 

12.661 

12.783 

-36 

184 

20/2017 

12.843 

12.491 

12.631 

-152 

352 

21/2017 

12.713 

12.528 

12.601 

-30 

185 

22/2017 

12.881 

12.527 

12.842 

241 

354 

23/2017 

12.822 

12.636 

12.773 

-69 

186 

24/2017 

12.921 

12.616 

12.756 

-17 

305 

25/2017 

12.954 

12.674 

12.733 

-23 

280 

26/2017 

12.842 

12.310 

12.374 

-359 

532 

27/2017 

12.499 

12.314 

12.420 

46 

185 

28/2017 

12.678 

12.403 

12.649 

229 

275 

29/2017 

12.675 

12.180 

12.254 

-395 

495 

30/2017 

12.343 

12.095 

12.174 

-80 

248 

31/2017 

12.322 

12.086 

12.290 

116 

236 

32/2017 

12.330 

11.918 

11.995 

-295 

412 

33/2017 

12.301 

12.050 

12.161 

166 

251 

34/2017 

12.269 

12.019 

12.172 

11 

250 

282 

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS 12.165/72/86....12.221/52/71/90....12.304/73/92....12.406/93.....12.510/60....12.617 
  • DAX-US: 12.131/23/07.....12.091/84/72/65/52/28......11.987/61/40.21.....11.891/50....11.686....11.534 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Die-Börsenmusik-spielt-auch-diese-Woche-in-den-USA-Chartanalyse-Jens-Chrzanowski-GodmodeTrader.de-1
DAX Wochenausblick mit Setups

DAX – Das große Bild:

Der Dax ist in den vergangenen fünf Handelstagen zwar wieder etwas nach Norden gelaufen, das Chartbild bleibt aber eingetrübt. Der Dax konnte sich am Donnerstag und am Freitag über der 20 Tage Linie im Daily positionieren, die Tageskerze am Freitag ist mit dem oberen Docht direkt an die Oberkante des (Chartmusters) AWK gelaufen. Damit hat der Dax jetzt bereits mehrmals in den letzten Handelstagen Kontakt mit dieser Linie, hat es aber nicht geschafft, sich nachhaltig darüber zu schieben. Die 20 Tage Linie ist auch nicht mehr abwärts gerichtet, sondern verläuft waagerecht. Um das Potential auf der Oberseite zu realisieren, muss der Dax, per Tagesschluss, über die 12.220/30 Punkte. Schafft er dies, so könnte er zunächst bis in den Bereich der 12.290/310 Punkte laufen. Auch hier besteht das Risiko, dass sich Rücksetzer einstellen, bzw. die Aufwärtsbewegung beendet ist. Selbst wenn er es schaffen sollte, sich über die 12.310 Punkte zu schieben, hätte er nur gut 100 Punkte Potential auf der Oberseite. Auf der Unterseite hat bisher der Bereich bei 12.095/80 Punkten häufig gut stabilisieren können. Rücksetzer, die bis hierhin laufen, könnten hier beendet sein und der Dax hätte das Potential sich zu erholen. Geht es unter dieses Level könnte es rasch bis in den Bereich der 12.000 Punkte gehen. Sollte der Dax bis hier hin zurücksetzen, beständen hier Chancen der Erholung, da hier die 200 Tage Linie verläuft. Der Rücksetzer am 11.08.2017 setzte exakt hier auf und eine deutlichere Erholung folgte. Geht es unter die 12.000 Punkte, insbesondere auf Tagesschluss-Basis, wären weitere Abgaben denkbar, die bis 11.850 und dann weiter bis 11.650 Punkte gehen könnten. Aktuell ist das Kräfteverhältnis zwischen Bullen und Bären ausgeglichen, allerdings müssen die Bullen in der neuen Handelswoche liefern.

Die Börsenwelt hat in der vergangenen Handelswoche auf das Meeting der Notenbankchefs in Jackson Hole gewartet. Von vielen wurde der Freitag als einer der wichtigsten Handelstage des Jahres tituliert. Alle wurden enttäuscht. Sowohl die Fed-Chefin als auch der EZB Präsident machten Einlassungen zur Regulierungsfragen oder zum Welthandel. Auf den Kern, auf die Geldpolitik, wurde nicht eingegangen. Die Fed hat zwar einen weiteren Zinsschritt in diesem Jahr in Aussicht gestellt, ob der aber Anfang September dann gemacht wird ist alles andere als sicher. Die EZB wird sich zunächst zum Auslaufen des Aufkaufprogramms äußern. Das kann ebenfalls Mitte September der Fall sein; allerdings ist es so, dass die EZB sich bisher sehr bedeckt hält. Die Kernfrage ist im Nachgang dann auch, wann die Notenbanken beginnen werden, die Bilanzsummen zu reduzieren und dem Geldkreislauf die Liquidität entziehen. Die Fed wird langsam beginnen; die EZB wird sich, wie mit allen anderen Maßnahmen, schwertun. Es ist somit nicht zu erwarten, dass sich 2017 noch irgendetwas entscheidendes bei der EZB einstellen wird. Wir hatten in unseren Setups in den vergangenen Wochen immer wieder auf das Thema des Haushalts und der Erhöhung der Schuldenobergrenze hingewiesen. So langsam kommen die Themen in die Optik der Anleger. Der US Präsident hat das Benchmark zur Erhöhung der Schuldenobergrenze bereits genannt: Mittelbereitstellung für den Bau der Mauer. Ab 05.09.2017 ist der Urlaub der US-Parlamentarier beendet. Spätestens dann könnten diese Themen, wie seinerzeit die Abschaffung von Obamacare, tägliche Aufmerksamkeit bekommen. Das Problem ist nicht so sehr, dass die Diskussion zur Erhöhung der Schuldenobergrenze einen Government Shutdown zur Folge hätte. Diese Situation gab es in der Vergangenheit schon öfters und könnte beherrschbar sein. Das Problem ist vielmehr, dass die USA ihr Rating aufs Spiel setzen könnten. Verlieren die USA ihr Rating, oder werden die Schulden nicht mehr bedient, so könnte dies den nächsten Finanz-Tusnami auslösen…
Am Freitag werden dann noch die US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht, als einer der wichtigsten Börsentermine dieser Woche. Die Börsenmusik als Richtungsvorgabe für den Dax kommt wie so oft in den letzten Monaten auch in der neuen Woche aus den USA.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über die 12.170 Punkte-Marke zu schieben und dort zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax dann die 12.182/84 und die 12.192/96 Punkte anlaufen. Vorstellbar ist, dass der Dax bei 12.180/95 Punkten erneut Probleme haben könnte weiter zu steigen. Rücksetzer könnten sich einstellen. Schafft er es, sich über die 12.195 Punkte zu schieben, so wären die 12.220/22 und die 12.232/35 Punkte die nächsten Anlaufziele. Insbesondere im Bereich der 12.232/35 Punkte könnten sich Rücksetzer einstellen. Läuft sich der Dax an diesem Level müde, so könnte die Aufwärtsbewegung auch beendet sein und es könnten sich Rücksetzer einstellen. Gelingt es dem Dax, sich beispielsweise mit einem GAP up über die 12.232/35 zu schieben, so könnte er dann die 12.252/55, die 12.267/70 und dann die 12.285/88 Punkte erreichen. Bei einer ausgeprägten Dynamik wäre auch das Erreichen der 12.300/04 und der 12.312/15 Punkte denkbar. Wir gehen nicht davon aus, dass es der Dax in den neuen fünf Handelstagen schafft, sich nachhaltig über die 12.315 Punkte zu schieben, bzw. sich über diesem Level zu etablieren.

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 12.170 Punkte-Marke festzusetzen, so wären zunächst die 12.153/50 und dann die 21.125/22, die 12.009/05, die 12.096/92 bzw. die 12.086/82 Punkte die ersten Anlaufbereiche auf der Unterseite. Im Bereich der 12.095/80 Punkte hat der Dax gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 12.062/58, 12.048/45, 12.028/25 und bis 12.015/12 Punkte gehen könnten. Rutscht der Dax unter die 12.012 Punkte, so wären die 12.000/11.995 Punkte das nächste Anlaufziel. Gelingt hier keine Erholung und rutscht der Dax auf Stundenschlussbasis unter die 12.000/11.995 Punkte, so wären die 11.975/72, die 11.955/52 und die 11.945/42 Punkte die nächsten Anlaufbereiche. Bei dynamischen Abgaben könnte der Dax auch die 11.920/15, die 11.898/95 und die 11.880/75 Punkte erreichen. Ein Tagesschluss unter der 12.000 Punkte-Marke wäre bärisch zu interpretieren und würde auf weitere Abgaben hindeuten, die übergeordnet die 11.850/40 und dann auch die 11.775/65 Punkte erreichen können.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 35/2017 : seitwärts

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

  • Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
  • CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
  • Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
  • Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
  • Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning" für den MetaTrader
  • keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland! Ihr maximales Risiko ist bis "plusminus Null".
  • Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt.

MT4 Supreme: Unser BESTER, getunter MetaTrader! Kostenfrei updaten

  • Über 60 sinnvolle Erweiterungen für den MetaTrader: ALLE Chart-Zeiten wie M2 & M10, Candle Countdown, Order History („Trading-Tagebuch") und vieles mehr!
  • Smart Order Lines für einfache Teilschließungen, Multiple Stops & Time Stops
  • Tick-by-Tick-Charts und Export zu Excel
  • Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien
  • Hier über MT4 Supreme informieren und downloaden.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

RISIKOHINWEIS:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert DAX-Index, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Dieser Artikel erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen an eine Analyse und soll deshalb als Marketing-Information verstanden werden. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis