• Nasdaq-100 - Kürzel: ND100 - ISIN: US6311011026
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 7.415,69 Pkt
  • Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 25.717,74 $
WERBUNG

In den letzten Tagen waren vor allem die Handelskriege der USA wieder das große Thema an den Börsen. Der Handelskrieg zwischen den USA und China weitet sich aus. China hat nun die eigene Währung abgewertet. Der Yuan kletterte erstmals seit vielen Jahren wieder über die Marke von 7,00 EUR. Die mit Spannung erwartete Rede von Donald Trump am Freitag zum Handelskonflikt mit der EU erwies sich im Nachhinein als Rohrkrepierer. Die EU soll nun mehr Rindfleisch aus den USA importieren. Allerdings essen viele Europäer kein Rindfleisch aus den USA und das wird auch ein Donald Trump nicht ändern können.

Die US-Notenbank senkte in der letzten Woche wie erwartet die Zinsen. Der Effekt verpuffte an den Börsen vollständig. Powell, der Chef der US-Notenbank, äußerte sich dahingehend, dass mit dieser Zinssenkung kein Signal für einen größeren Zinssenkungszyklus gegeben werde. Zudem gab er bekannt, dass die FED das Programm zur Bilanzreduzierung bereits 2 Monate früher als ursprünglich angekündigt beenden würde.

Termine:

06.August 2019 - DE: Auftragseingang Industrie

07.August 2019 - DE: Erzeugung im produzierenden Gewerbe

09.August 2019 - US: Erzeugerpreise Juli

NASDAQ 100 - Wichtige Schaltstelle erreicht

Der Nasdaq 100 musste in den letzten Tagen starke Verluste hinnehmen. Noch am 26. Juli kletterte der Index auf ein neues Allzeithoch bei 8.027 Punkten. Seitdem steht der Index deutlich unter Druck. Gestern riss er ein Abwärtsgap zwischen 7.645 und 7.528 Punkten. Anschließend fiel der Index noch weiter ab und bildete eine lange schwarze Tageskerze aus. Im Tief notierte er am 61,8 % Retracement der Aufwärtsbewegung ab 06. Juni. Dieses Retracement liegt bei 7.356 Punkten. Mit diesem Retracement endet eine wichtige Unterstützungszone, die mit dem Aufwärtstrend seit Dezember, der heute bei ca. 7.422 Punkten verläuft, beginnt.

Richtungsentscheidung steht an:

Damit notiert der Nasdaq 100 an einer sehr wichtigen Unterstützungszone. In diesem Bereich könnte sich die Bewegung für mehrere Wochen, vielleicht sogar Monate entscheiden. Zunächst einmal könnte sich der Nasdaq 100 etwas erholen und einen Versuch machen, das gestrige Gap zu schließen. Ein Anstieg bis ca. 7.528 oder sogar 7.645 Punkte ist daher möglich. Höhere Ziele kommen wohl erst ein Reichweite, wenn der Index nicht nur das Gap schließt, sondern es auch überwindet.

Sollte der Index aber signifikant unter diese Unterstützungszone abfallen, dann müsste mit einer weiteren Verkaufswelle gerechnet werden. Erstes Ziel wäre dann das Junitief bei 6.936 Punkten. Falls diese Marke auch nicht halten sollte, könnte es sogar zu weiteren Abgaben in Richtung 6.400 Punkte kommen. Damit würde der Nasdaq 100 seinen Aufwärtstrend seit Sommer 2010 testen.

DAX-DOW-JONES-Co-US-Indices-kratzen-an-wichtigen-Unterstützungszonen-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1
Nasdaq-100

DOW JONES - Etwas schwächer als der Nasdaq 100

Der Dow Jones startete wie auch der Nasdaq 100 an Weihnachten 2018 zu einer starken Rally. Diese führte den Index bis 16. Juli 2019 auf das aktuelle Allzeithoch bei 27.398 Punkten.

Seit diesem Hoch gibt der Index deutlich nach. Im gestrigen Handel drang er dabei in eine Unterstützungszone ein, die mit dem Aufwärtstrend seit Dezember 2018 beginnt und mit dem 61,8 % Retracement der Aufwärtsbewegung ab 03. Juni bei 25.718 Punkten endet.

Der Dow Jones durchbrach im gestrigen Tagesverlauf diese Unterstützungszone. Im Rahmen einer kleinen Erholung zum Handelsschluss hin kletterte der Index aber noch an das Retracement. Er schloss einen Punkt darunter. Der Punkt ist aber nicht erwähnenswert.

Die Unterstützungszonen im Nasdaq 100 und Dow Jones entsprechen sich. Es sind im Prinzip die gleichen Chartelemente, die diese Zone bilden. Der Unterschied ist nun, dass der Dow Jones gestern intraday unter der Zone notierte, der Nasdaq aber „nur“ an der unteren Begrenzung. Die Erholung zum Handelsschluss führte den Dow gerade so wieder an diese Zone, der Nasdaq 100 verteidigte die Zone.

Kurzfristige Erholung möglich:

Der Dow Jones wirkt etwas angeschlagener als der Nasdaq 100. Die Unterschiede sind aber bisher noch relativ klein. Kurzfristig könnte der Dow Jones erst einmal an den gebrochenen Abwärtstrend zurückkehren, also bis ca. 26.030 Punkte ansteigen. Sollte allerdings das 61,8 % Retracement fallen, wäre eine weitere Abwärtsbewegung in Richtung des Junitiefs bei 24.680 Punkten nur schwer zu vermeiden.

DAX-DOW-JONES-Co-US-Indices-kratzen-an-wichtigen-Unterstützungszonen-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-2
Dow Jones Industrial Average