Die beiden großen europäischen Indizes zeigen in diesem Jahr einen fast identischen Kursverlauf. Nachdem zum Jahresstart beinahe nochmal die Allzeithochs aus dem November erreicht wurden, startete eine Abwärtswelle, die mit dem Beginn des Angriffs auf die Ukraine in einem Kursrutsch mündete. Es folgte eine schwungvolle Erholung und letztlich ein erneuter Test des Jahrestiefs im Juni. Die Käufer konnten die Tiefs verteidigen, die anschließende Erholung ging jedoch nicht mehr ganz so weit nach oben. Jetzt nähern sich beide Indizes erneut den Jahrestiefs und damit einem klaren Triggerbereich: Weiterer Verkaufsdruck könnte zu einer fatalen Kettenreaktion führen. Betrachten wir 4 europäische Indizes im Big Picture.