• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 11.689,65 Pkt
  • SAP SE - Kürzel: SAP - ISIN: DE0007164600
    Börse: XETRA / Kursstand: 98,310 €
  • Siemens AG - Kürzel: SIE - ISIN: DE0007236101
    Börse: XETRA / Kursstand: 97,340 €
  • Allianz SE - Kürzel: ALV - ISIN: DE0008404005
    Börse: XETRA / Kursstand: 201,350 €

Der DAX hat die 11.726 Punkte-Marke erreicht und damit ein wichtiges Ziel der Aufholjagd der letzten Wochen abgearbeitet: Das 38,2 %-RT der Rally von 8.699 Punkten im Februar 2016 bis zum Allzeithoch ist der wichtigste Widerstand auf dem Weg zu einer Fortsetzung der großen Aufwärtsbewegung in Richtung der 12.000er Marke und darüber. Nach dem Anstieg über das Zwischenhoch bei 11.371 Punkten zog der Index Anfang März auf ein neues Verlaufshoch bei 11.676 Punkten an und durchbrach dabei eine übergeordnete Abwärtstrendlinie, ehe eine leichte Korrektur einsetzte. Diese wurde von der Unterstützungszone knapp oberhalb von 11.400 Punkten gestoppt und ein weiterer Anstieg initiiert. Und dieser könnte sich jetzt sogar bullisch auf die nächsten Wochen und Monate auswirken!

ANZEIGE

Der Anstieg der letzten Tage hat seinen korrektiven Charakter mit dem in den letzten Stunden einsetzenden Kaufimpuls schlagartig beendet. Jetzt ist der Kampf um die mittelfristige Richtung vollends entbrannt, denn ein Anstieg über 11.726 Punkte würde auch im großen Bild ein bullisches Signal senden. Stand jetzt gehe ich davon aus, dass die Marke temporär durchbrochen und der Index bis 11.775 und 11.800 Punkten angetrieben werden kann. Selbst eine Ausweitung bis 11.847 Punkte wäre möglich. Dort dürfte allerdings eine scharfe Korrektur einsetzen. Oberhalb der Hürde wäre dann der Weg bis 11.975 und 12.065 Punkte frei. Kann sich der DAX auch in den kommenden Tagen über der 11.726 Punkte-Marke behaupten, käme langsam aber sicher das nächsthöhere übergeordnete Retracement ins Spiel, das bei sagenhaften 12.441 Punkten liegt.

Scheitern die Bullen dagegen an der zentralen Barriere, dürfte es ausgehend von 11.676 Punkten zu einem weiteren Angriff kommen. Darunter wäre eine Korrektur bis 11.624 Punkte die Folge. Wird die Marke nicht für einen weiteren Angriff auf den Widerstand bei 11.726 Punkte genutzt, wäre der heutige Impuls neutralisiert und damit eine Gegenbewegung bis 11.566 und darunter bereits bis 11.487 Punkte zu erwarten. Im übergeordneten Bild wäre dagegen erst ein Bruch der 11.405 Punkte-Marke ein Zeichen für eine ausgeprägte Korrektur bis 11.244 und 11.148 Punkte.

DAX-Giganten-Es-ist-vollbracht-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
DAX Chartanalyse (4-Stunden-Chart)

SAP – Neue Ziele für die Rally

Nachdem die Aktien von SAP bereits Ende Februar am Widerstand bei 95,33 EUR gekratzt hatten, bildete sich bei rund 96,00 EUR ein Mehrfachhoch, das zuletzt wie erwartet überschritten wurde. Mit diesem Kaufsignal startete eine Aufwärtsbewegung, die den Wert aktuell schon in die Nähe der nächsten Ziel- bzw. Widerstandsregion bei 98,30 bis 98,84 EUR führt. Dort sollte man sich auf einen heftigen Schlagabtausch von Bullen und Bären einstellen. Wird die Marke anschließend durchbrochen, könnte sich der Aufwärtstrend direkt bis 102,46 – 102,72 EUR ausweiten.

Scheitern die Bullen im ersten Anlauf am Bereich um 99,00 EUR oder fällt der Kurs zuvor unter 96,00 EUR zurück, könnte es ausgehend vom Supportbereich 94,20 – 94,62 EUR zu einer weiteren Kaufwelle kommen. Erst darunter hätte der Anstieg einen Dämpfer erhalten. In diesem Fall wäre eine Korrektur bis an die Unterstützungszone von 92,52 bis 92,68 EUR zu erwarten.

DAX-Giganten-Es-ist-vollbracht-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-2
SAP Chartanalyse (Tageschart)

Siemens – Aufwärtspotenzial reduziert sich

Seit Ende Februar kämpfen die Anteile von Siemens mit der Widerstandszone um 96,50 EUR und einer mittelfristigen Abwärtstrendlinie. Beide wurden bereits kurzzeitig überwunden, als eine weitere Abwärtsbewegung einsetzte und temporär auch unter den Support bei 95,30 EUR führte. Ausgehend von einem Tief bei 94,60 EUR kämpfte sich die Aktie zuletzt wieder über die Hürden und könnte damit jetzt auch die Erholung der Vorwochen fortsetzen. Aufgrund des tieferen Rücksetzers ist jedoch auch das Aufwärtspotenzial zurückgegangen. Zunächst stünde ein Anstieg bis 98,69 EUR auf der Agenda, der sich darüber kurz bis 99,44 EUR ausdehnen kann. Die in diesem Bereich laufende langfristige Aufwärtstrendlinie könnte dann die Erholung bereits wieder stoppen. Ein ernstzunehmendes Kaufsignal wäre dagegen bei einem Anstieg über 99,99 EUR gelungen und mit Kurssteigerungen bis 102,44 EUR zu rechnen.

Auf der Unterseite sollte der Bereich un 96,31 EUR verteidigt werden, um die Chance auf die direkte Fortsetzung des Anstiegs nicht wieder zunichte zu machen. Gedanken über ein Wiederaufflammen des übergeordneten Abwärtstrends müsste man sich ohnehin erst bei Kursen unter 94,60 EUR machen.

DAX-Giganten-Es-ist-vollbracht-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-3
Siemens Chartanalyse (Tageschart)

Allianz – Wer soll sie bremsen?

Die Aktien der Allianz haben heute auch den Widerstand bei 201,40 EUR überwunden und damit ihre imposante Rally fortgesetzt. Am aktuellen Hoch treffen sich einige interne Kursziele der Aufwärtswelle, daher könnte es jetzt zu einer leichten Korrektur kommen. Oberhalb von 202,50 EUR wäre dagegen der Weg bis an das Hoch bei 206,85 EUR frei. Darüber könnte die Kaufwelle dann sogar bis 210,00 EUR führen.

Erst ein Rückfall unter das Zwischenhoch bei 199,78 EUR wäre aktuell ein Indiz für eine Entschleunigung der Aufwärtsbewegung. Doch schon bei 194,66 EUR hätten die Bullen wieder gute Chancen, den nächsten Anstieg einzuleiten. Erst darunter wäre der Anstieg unterbrochen und damit eine Korrektur bis 190,75 – 191,03 EUR zu erwarten.

DAX-Giganten-Es-ist-vollbracht-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-4
Allianz Chartanalyse (Tageschart)

Fazit: Jetzt geht es um alles – zumindest um die Frage, ob es der Käuferseite gelingt, beim DAX das große langfristige Widerstandslevel bei 11.726 Punkte aus dem Weg zu räumen und damit für die kommenden Wochen weiteres Aufwärtspotenzial zu generieren. Alle Schwergewichte, die auch ihrerseits vor weiteren bullischen Signalen stehen, sind also jetzt gefordert. Aber selbst wenn der Ausbruch im ersten Versuch nicht, oder nur temporär gelingt: Dieser Markt hat das Zeug dazu uns 2019 auch weiterhin positiv zu überraschen. Es müsste schon zu einem totalen Kollaps kommen, um die Frühlingsgefühle der Bullen zu vertreiben.